Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Hilfe für Kinder im Jemen

Tausende Kinder im Jemen von Hungerkrise bedroht

Johanna F.
Johanna F. schrieb am 21.11.2019

Der Krieg im Jemen hat viele Gebiete von der Außenwelt abgeschlossen. Über 17.000 Kindern, die in diesen Regionen leben, droht jetzt eine Hungerkrise. Sie brauchen dringend Zugang zu überlebenswichtigen Hilfslieferungen.

Abir* ist eines von über zwei Millionen Kindern im Jemen, das mit seiner Familie in einer schwer erreichbaren Region lebt. In einem Krankenhaus wird das 20 Monate alte Kleinkind gegen Mangelernährung behandelt. © Antonia Roupell / Save the Children

Seitdem der Krieg im Jemen vor viereinhalb Jahren ausgebrochen ist, sind Teile der schwer erreichbaren Region fast komplett von humanitärer Hilfe ausgeschlossen. Vor allem Kinder leiden unter den unregelmäßigen und verspäteten Hilfslieferungen. Neben der zerstörten Infrastruktur schränken bürokratische Hindernisse den Zugang zu Lebensmitteln, sauberem Wasser und medizinischer Versorgung zusätzlich ein. Die andauernde Ölkrise im Norden Jemens erschwert nicht nur die Hilfslieferungen in schwer erreichbare Regionen, sondern führt gleichzeitig zu höheren Lebensmittelpreisen und einer Verschlechterung der gesundheitlichen Lage. Der mangelnde Zugang zu sauberem Wasser erhöht das Risiko von Cholera und anderen durch Wasser übertragbare Krankheiten.

„Die Kriegsparteien im Jemen sollten mit Unterstützung der internationalen Staatengemeinschaft dringend Friedensverhandlungen aufnehmen und auf dauerhaften Frieden hinarbeiten. Bis dahin werden Kinder in schwer erreichbaren Regionen weiterhin leiden.“

Tamer Kirolos, Länderdirektor von Save the Children im Jemen

Ohne ein Ende des Konfliktes wird es zunehmend schwieriger mehr Kinder in diesen Regionen zu erreichen. Save the Children fordert uneingeschränkten Zugang in alle Regionen des Landes, sodass alle Kinder die Unterstützung bekommen, die sie unbedingt brauchen. Langfristig kann nur nachhaltiger Frieden das Leiden der jemenitischen Kinder und deren Familien beenden.

KINDER BRAUCHEN DRINGEND HILFE

Save the Children arbeitet seit 1963 im Jemen, unter anderem in den Bereichen Bildung, Kinderschutz, Gesundheit und Ernährung. Seit der Konflikt im März 2015 eskaliert ist, haben wir mehr als drei Million Menschen mit unserer Nothilfe erreicht – darunter mehr als 2 Millionen Kinder. Doch wir müssen dringen mehr tun. 

Bitte unterstütze unsere Arbeit im Jemen mit einer Spende.
Öffentlich kommentieren | Nachricht schreiben
Alle Kommentare zu diesem Projekt werden gebündelt unter Kommentare dargestellt.