Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Kastration für 100 Straßenhunde und 10 Straßenkatzen in Griechenland

Kastration im Umland von Xanthi, Nordgriechenland. Das Leben der Straßentiere ist von Leid geprägt. Die Anzahl der Streuner wird täglich größer. Nur mit Kastrationen kann man das Leid auf ehtische Weise verhindern.

C. Laslo von Kastration von Streunern e.V.Nachricht schreiben

Kastration von Streunern e.V. führte vom 05. bis 19. Mai 2019 in Myki, Regionalbezirk Xanthi, Nordgriechenland eine große Kastrationsaktion durch. Es wurden in diesem Zeitraum 342 Straßentiere kastriert.
Die Anzahl der Straßentiere, deren Leben von Leid geprägt ist, nimmt täglich zu. Nur durch Kastrationen kann dieses Leid nachhaltig vermieden werden.
Jedes Jahr wollen wir eine größt mögliche Zahl an Kastrationen leisten.
Myki hat ca. 12.000 Einwohner.  Tourismus gibt es so gut wie nicht, die Gemeinde ist schwer betroffen von der aktuellen wirtschaftlichen Lage.

Die Kastration eines Hundes kostete uns 35,- Euro
die einer Katze 15,- Euro
In diesem Preis ist die Impfung gegen Tollwut, der Leishmaniose-Test, die Behandlung gegen Parasiten, sonstige Medikamente sowie die tierärztliche Nachsorgung von 3 Tagen inbegriffen. Spesen fallen nicht an.

Unterstützt wurden wir durch die Gemeinde Myki mit Herlfern und Fuhrpark. 2 junge Tierärzte stellten uns ihre Praxis zur Verfügung und lernten das Kastrationsverfahren kennen. Sie arbeiteten 14 Tage ehrenamtlich mit. Unser deutsches Team, 5 Personen, stellte den Ablauf des Projekts sicher sowie versorgte die Tiere 3 Tage lang. Die Reisekosten wurden von den Ehrenamtlichen privat getragen. Jeder hat für diesen Zeitraum Urlaub genommen. 
Über unsere Homepage-News sowie Facebook und Instagram kann man nachträglich sämtliche Informationen, Berichte und Fotos über das Projekt einsehen. 
Die Projektkosten sind noch nicht ganz bezahlt.