Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Akustische Inklusion ermöglichen!

Kulmbach, Deutschland

Akustische Inklusion ermöglichen!

Fill 100x100 bp1526135886 carsten

Mittendrin sein statt nur dabei - oder auch: Verstehen statt nur Hören! Das geht für Menschen mit Hör-Handicap in Gruppen-Diskussionen, Workshops und Seminaren jedoch nur über eine FM-Anlage. Dafür benötigen wir Deine Hilfe!

Carsten S. von HörEnswert e.V.Nachricht schreiben

Erinnerst Du Dich an Deine letzte Reise nach Molwanien? Du hattest dort mitbekommen, dass eine spannende Podiumsdiskussion zu einem Thema, das Dich sehr interessiert, stattfand. Natürlich hast Du sofort beschlossen, dass Du dort hingehen wirst!
Doch dann - auf der Veranstaltung - bist Du sehr frustriert. Warum nur? Der Saal ist voll bis auf den letzten Platz, die Diskussion ist extrem spannend, viele Fakten werden ausgetauscht, die verbalen Fetzen fliegen, die Zuhörer lauschen gebannt. Warum also die Trübsal?
Du bist nicht schwerhörig, du hörst alles, ganz klar sind die Stimmen der Diskutierenden über Lautsprecher zu vernehmen.... aber: die Anwesenden sprechen alle Molwanisch! Du hörst alles, ja, aber du verstehst nichts!

Genau so geht es sehr vielen hörgeschädigten jungen Menschen, die zu einem Workshop, einer Diskussionsrunde oder einem Vortrag kommen: sie hören die Worte, aber verstehen sie nicht. Weil die Vortragende oder der Sprecher räumlich zu weit entfernt ist, wird die Akustik deutlich schlechter. Die Schallwellen werden gebrochen, verzerrt und der -pegel verringert. Gesprochene Sprache wird somit über die Distanz nicht nur leiser, sondern auch undeutlicher - und mit Hör-Handicap schließlich unverständlich.

Junge Menschen mit Hör-Handicap sollen auf unseren Veranstaltungen akustisch inkludiert sein. Deswegen setzen wir eine FM-Anlage ein, welche derzeit aus einem Mikrofon und zwölf Empfängern für die hörgeschädigten Teilnehmer*innen besteht. Während das Mikrofon beim Sprechenden verbleibt, bzw. in der Diskussionsgruppe umhergereicht wird, erhalten die Hörgeschädigten das Gesprochene durch die Funkübertragung nun direkt so ins Ohr, als würde der Sprechende direkt und gleichzeitig vor jeder einzelnen Person stehen. Den Teilnehmern wird damit ein deutlich besseres – oder gar überhaupt ein – Verständnis ermöglicht, als dies ohne die FM-Anlage der Fall wäre.

Die Aktion Mensch ermöglichte die Anschubfinanzierung zur Beschaffung der Anlage, wofür wir sehr dankbar sind. Mit 12 Empfängern und nur einem Mikrofon stoßen wir jedoch auf Grenzen, beispielsweise dann, wenn mehr Hörgeschädigte teilnehmen als Empfänger verfügbar sind oder im Falle von interaktiven Workshops: hier benötigen wir ein zweites Mikrofon, um Gruppenarbeit zu ermöglichen oder zwischen den Teilnehmern und den Workshopleiter*innen wechseln zu können.

An dieser Stelle sind wir nun auf Deine Hilfe angewiesen: gemeinsam wollen wir es schaffen, unsere FM-Anlage um einen Handsender mit Ansteckmikrofon sowie zusätzliche Empfänger zu erweitern.

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten