Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Mare Liberum - Menschenrechtsbeobachtung in der Ägäis

Mytilini, Griechenland

1 / 11

Mare Liberum - Menschenrechtsbeobachtung in der Ägäis

Mytilini, Griechenland

Mare Liberum leistet Menschenrechtsbeobachtungen in der Ägäis. Ziel ist, die Aufmerksamkeit auf die gefährliche Fluchtroute zwischen Türkei und Griechenland zu lenken, Solidarität und fundamentale Menschenrechte zu stärken.

Hanno B. von Mare Liberum | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Mare Liberum beobachtet mit zwei eigenen Schiffen die Lage der Menschenrechte in der Ägäis. Als unabhängige Zeugen wollen wir die öffentliche Aufmerksamkeit zurück auf die lebensgefährliche und in Vergessenheit geratene Fluchtroute zwischen Türkei und Griechenland lenken. Immer noch sehen sich Menschen gezwungen, seeuntüchtige Boote zu besteigen, um an den Küsten der griechischen Inseln Zuflucht zu suchen. Nach offiziellen Statistiken der türkischen Küstenwache wurden mehr als 47.179 Migranten abgefangen und im Jahr 2019 in die Türkei zurückgeführt. Noch im selben Zeitraum überquerten etwa 59,726 Migranten die Ägäis nach Europa. Während die EU das Abkommen als Erfolg verkauft, bleibt die Grenze tödlich. Allein im Jahr 2018 verloren 174 Menschen ihr Leben, 2019 70 Menschen und seit Anfang des Jahres bereits 71 Menschen (Stand: 10.08.2020).

Auf dem Weg übers Wasser werden die Flüchtenden mit staatlichen Akteuren - wie zum Beispiel Nato und Frontex - konfrontiert, die im Rahmen des europäischen Grenzschutzes nicht immer in Einklang mit fundamentalen Menschenrechten operieren. 

An dieser Stelle setzt Mare Liberum an: Mit unserer Zeugenschaft, Dokumentation und Berichterstattung wollen wir langfristig den Druck auf staatliche Akteure auf beiden Seiten der Grenze erhöhen, illegale Push- und Pullback-Aktionen durch unsere generelle Präsenz verhindern und im Zweifelsfall auf Menschenrechtsverletzungen verweisen. Mare Liberum möchte Solidarität und universelle Rechte stärken, als unabhängige Instanz fordern wir sichere Fluchtwege und ein Recht auf Bewegungsfreiheit für jedermann. 

Die Situation für Geflüchtete ist in der gesamten Ägäis katastrophal und gewaltsame Pushbacks durch die griechische Küstenwache finden in allen Teilen der Ägäis statt. Während wir mit unserem Schiff der MARE LIBERUM auf und um Lesbos präsent sind, wollen wir mit unserem zweiten Schiff der SEBASTIAN K über die Situation für Geflüchtete um Chios, Kos, Leros und Samos berichten. 

Die Ergebnisse unserer Mission stellen wir der europäischen Öffentlichkeit vor und der Lobby von Geflüchteten zur Verfügung. Fotograf*innen, Journalist*innen und Wissenschaftler*innen laden wir ein, an unserer Mission teilzunehmen, um die aktuelle Situation kennenzulernen und über die Geschehnisse zu berichten. 

Schau auf unsere Homepage für mehr Infos: mare-liberum.org
Teile und like unsere facebook-Seite!
Folgt uns auf Instagram und Twitter!

Wenn ihr Lust habt uns zu unterstützen meldet Euch unter crewing@mare-liberum.org
Zuletzt aktualisiert am 07. Oktober 2020