Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Trinkwasserversorgung für Bellavista

Fill 100x100 default

Trinkwassertanks ermöglichen den Bewohnern der Mangrovenfischergemeinde Bellavista eine selbstbestimmte und -organisierte Grundversorgung mit Trinkwasser. Dadurch wird die Gesundheitssituation verbessert und die Lebensqualität erhöht.

J. Stelzig von Schutzwaldverein e.V.Nachricht schreiben

Die Gemeinde Bellavista liegt auf einer Insel im Mangrovenwald im Golf von Guayaquil, Ecuador. Die Bewohner*innen leben überwiegend vom Fischfang. Gemeinsam mit den umliegenden Dörfern wurde ihnen vom ecuadorianischen Staat eine Schutz- und Nutzungskonzession des umliegenden Waldes erteilt. In diesem Rahmen wird Umweltschutz 'von unten', d.h. mit aktiver Teilnahme und Eigenverantwortung der lokalen Bevölkerung, mit der Verbesserung der Lebensbedingungen der Bewohner*innen verknüpft. Bedingung für den Erhalt einer solchen Konzession ist die Kooperation mit NGOs, die technische Assistenz liefern. Eine dieser Organisationen ist der Schutzwaldverein e.V., der sowohl institutionell als auch im Rahmen des weltwärts-Programms durch Freiwillige vor Ort an der Umsetzung der ökologischen und sozialen Ziele der Konzession mitarbeitet.
 
In allen Dörfern im Konzessionsgebiet ist die Trinkwasserversorgung ein großes Thema. Wegen der Nähe zum Meer ist das umliegende Wasser und in Trockenzeiten auch das Brunnenwasser zu salzig um es zu trinken. Die Bewohner*innen sind daher auf Wasserlieferungen per Schiff von privaten Anbietern angewiesen. Einzelne Haushalte sind jedoch für diese Anbieter keine lohnenden Abnehmer, sodass diese nur sporadisch haltmachen, wenn sie Reste von größeren Lieferungen übrig haben.
 
Abhilfe schaffen können große Wassertanks die es der Gemeinde ermöglichen als Einzelabnehmerin aufzutreten. Ein vom Dorf organisiertes Wasserkomitee regelt dann den Wasserankauf und die Weitergabe an die Haushalte. Erfahrungen in den Nachbardörfern Cerrito und Puerto Libertad zeigen, dass sich durch eine so gewährleistete zuverlässige Versorgung mit Trinkwasser die Gesundheitssituation und die Lebensqualität der Bewohner*innen deutlich verbessert.
 
Deshalb sollen 2018 für Bellavista zwei Wassertanks mit dem Fassungsvolumen von je 10 m³ angeschafft werden, die mit einem Dach gegen die Sonneneinstrahlung geschützt werden. Eine Wasserleitung soll zu einer zentral gelegenen Zapfstelle führen, an der das Trinkwasser in speziellen Kanistern an die Haushalte der Gemeinde ausgegeben werden soll. Die Baumaßnahmen sollen von Workshops begleitet werden, in denen das Wasserkomitee für das Management des Wasserein- und verkaufs sowie in der Qualitätssicherung geschult werden. Das Wasserkomitee in Bellavista wird mit Instrumenten zur Qualitätskontrolle des Trinkwassers ausgestattet. Durch die Bereitstellung dieser Infrastruktur wird die Gemeinde dank der ausreichenden und sachgerechten Wasserspeicherkapazität künftig in der Lage sein, ihr Trinkwasser ebenfalls bei Bedarf von einem speziellen Trinkwasserschiff einzukaufen.
 
Zur Finanzierung dieses Projekts wird in Kürze ein Förderantrag bei den Schmitz-Stiftungen gestellt. Dazu benötigen wir 2500€ Eigenanteil, der bei Bewilligung von den Schmitz-Stiftungen vervierfacht würde. In diesem Fall wirkt also jeder hier gespendete Euro als wären es vier.

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten