Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Schluss mit Tierquälerei!

Prien, Deutschland

Schluss mit Tierquälerei!

Fill 100x100 bp1517564806 karin

Die Fleisch- und Milchindustrie ist schockierend. Auch die Pharma-, die Kosmetik und die Modeindustrie: Überall auf der Welt ist es zur millionenfachen Gewohnheit geworden: Unschuldigen Tieren ihr Leben nehmen. Das wollen wir ändern. Hilf uns dabei.

K. Hartwieg von Jeder Tag zählt e.V.Nachricht schreiben

Das Treiben der Fleisch- und Milchindustrie ist schockierend. Auch das der Pharma-, der Kosmetik und das der Modeindustrie: Überall auf der Welt ist es zur millionenfachen Gewohnheit geworden: Unschuldigen Tieren ihr Leben nehmen. 

Mit Deiner Spende finanzieren wir die Schlüsselmaßnahmen zum Wohl der Tiere:

  • Die Verbreitung wissenschaftlicher Informationen zu einer tierfreien Ernährung
  • Tierheime
  • Gnadenhöfe
  • Wissenschaft und Forschung von Alternativen zu Tierversuchen
  • Forschung und Herstellung von Alternativen zu Fleisch, Milch und Käse
  • Förderung von bio-veganer Landwirtschaft
  • Förderung von Ernährungsbildung an Schulen und Unis 

Das Gesetz muss umgeschrieben werden

1933 wurde das Tierschutzgesetz verabschiedet und immer wieder angepasst. Heute, 85 Jahre später schlachten wir jährlich 800 Millionen unschuldige Tiere ab und quälen Tiere mit tödlichen Experimenten – und das alles ist völlig unnötig. Man hört immer wieder „die Politik soll es richten“. Nachdem wir nun schon 85 Jahre darauf warten, stellt sich die Frage, wie lange noch?

Im ersten Paragraphen des deutschen Tierschutzgesetzes findet sich folgender Satz: „Zweck dieses Gesetzes ist es, aus der Verantwortung des Menschen für das Tier als Mitgeschöpf dessen Leben und Wohlbefinden zu schützen.“ Leben und Wohlbefinden schützen? Das ist in Wirklichkeit ein kurzer, zweiundzwanzig Paragraphen umfassender, verwaltungsrechtlicher Text, der regelt wie man Tiere zu töten hat.

Demnach hat der Mensch das Recht Tiere in enge Drahtkäfige einzusperren, zu verstümmeln, tödliche Experimente durchzuführen und sie anderweitig umzubringen.

„Niemand darf einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen.“, heißt es dann weiter. Was aber ist ein vernünftiger Grund einem Lebewesen Schmerzen, Leiden oder Schäden zuzufügen?

Es wird Zeit, dass wir aus unserer Lethargie aufwachen und einfach mal vergessen darauf zu hoffen, dass es die Politik schon von selber regeln wird. Wir müssen massiven Druck ausüben und das Ruder selbst in die Hand nehmen. All das unterstützt Du mit Deiner Spende. 

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten