Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Dürre, Krieg und Hunger - Flüchtlinge aus dem Südsudan brauchen Ihre Hilfe!

Fill 100x100 default

Am 1. Januar fliegt unser Erkundungsteam nach Uganda in das größte Flüchtlingscamp der Welt um die Lage vor Ort zu dokumentieren und um Kontakte mit Ortsansässigen Partner zu knüpfen. Wir nutzen gleich Möglichkeit um Erste Hilfe Pakete zu verteilen!

R. Helm von CDH-Stephanus e.V.Nachricht schreiben

Über 1,4 Millionen Menschen wurden in den letzten Wochen und Monaten in Uganda aufgenommen. Die Situation in den Flüchtlingssiedlungen wird immer kritischer. Flüchtlinge & Vertriebene brauchen dringend Hilfe!

Uganda ist arm, laut der Welthungerhilfe droht dem Land im Jahre 2018 eine Hungerkatastrophe, trotzdem sind Flüchtlinge willkommen. Kein Land hat im vergangenen Jahr mehr Flüchtlinge aufgenommen als Uganda. Mittlerweile leben 1,4 Millionen im Land, und täglich kommen mehrere Hundert dazu.

Der blutige Bürgerkrieg im Südsudan und die dortige Hungersnot vertreiben immer mehr Menschen aus dem Land. Inzwischen beherbergt Uganda über eine MillionFlüchtlinge. Das Flüchtlingslager Bidi Bidi ist inzwischen das grösstes Flüchtlingslager der Welt und beherbergt über 274.000 Flüchtlinge aus dem Südsudan. 

Laut verschiedenen Studien, gehören diese Flüchtlinge aktuell zu den ärmsten Menschen der Welt. Kein Strom, kein fliesendes Wasser und keine Aussicht auf eine geregelte Arbeitstelle. Umstände die den Alltag aussichtslos erscheinen lassen.

Am 1. Januar fliegt unser Erkundungsteam nach Uganda in das größte Flüchtlingscamp der Welt um die Lage vor Ort zu dokumentieren und um Kontakte mit Ortsansässigen Hilfsorganisationen und Partner zu knüpfen. 

Wir nutzen die Gelegenheit um in der Hauptstadt Lebensmittel und wichtige Haushaltswaren einzukaufen. Diese werden dann zu Pakete gebündelt und vor Ort an notleidende Familien verteilt.

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten