Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Ein Weihnachtswunder für wohnungslose EU-Bürger*innen

Fill 100x100 bp1475668976 fse logo 72dpi

Wir beim Projekt Frostschutzengel Plus brauchen Eure Hilfe, um unsere Klient*innen dabei zu unterstützen, die Kosten zu decken, die auf dem Weg aus der Obdachlosigkeit entstehen.

A. Sandu von GEBEWO pro gGmbHNachricht schreiben

Projekt Frostschutzengel Plus der GEBEWO Pro - Soziale Dienste bietet aufsuchende Beratung von wohnungslosen Unionsbürger*innen in Einrichtungen der niedrigschwelligen Wohnungslosenhilfe. Unsere Klient*innen leben in absoluter Armut, ob auf der Straße oder in höchst prekären Wohnverhältnissen.

Die Geschichte jedes Klienten/jeder Klientin ist kompliziert und die Problemlage vielschichtig. Oft sind mit der Überwindung der akuten Obdachlosigkeit Kosten verbunden, die an sich nicht so hoch sind, aber für die betroffene Person eine unüberwindbare Hürde darstellen.

Ein paar Beispiele aus den Letzten Wochen:


S. aus Litauen möchte einen Job bei einer Zeitarbeitsfirma anfangen, damit er Einkommen erzielen kann und eine Unterkunft beziehen kann, wo er sich anmelden darf. Die Tätigkeit wäre bei einer Bäckerei, worauf er auch Lust hat. Der Arbeitgeber ist bereit, ihn sofort anzustellen. Ihm fehlt bloß die sogenannte "Rote Karte", die 20€ kostet. S. ist völlig mittellos und weiß nicht, wie er diese Summe zusammenbekommen soll.

M. aus Lettland ist in Deutschland gestrandet. Er wurde hier bestohlen und hat kein Geld, keine Bankkarte und kein Handy mehr. Glücklicherweise hat er es geschafft, sein Ausweis zu behalten. Er lebt seitdem auf der Straße und in Notunterkünften. In Lettland gibt es keine Arbeit für ihn und er hat dort keine Wohnung, in die er zurückkehren könnte. Er verliert langsam die Hoffnung. Eigentlich wollte M. nach London weiterreisen, wo seine Familie lebt. Er hat eine Schwester dort, bei der er unterkommen könnte. Außerdem wohnt seine Ex-Partnerin mit den gemeinsamen Kindern dort. Durch den Handyverlust hat er keinen Kontakt mehr zur Familie, um sie um Hilfe zu bitten. M. möchte keine Straftaten begehen, um sich die Weiterfahrt zu finanzieren. Die Flüge nach London kosten zum Teil unter 30€, auch kurzfristig. Für Menschen mit gesichtertem Einkommen ein Schnäppchen; für M. ein unmöglich hoher Betrag.

D. aus Litauen hat es geschafft, einen Arbeitsvertrag zu unterschreiben. Nun bleiben ihm 1,5 Monate, bis sein erstes Gehalt kommt. Er hat keine SIM-Karte mit einer Deutschen Nummer, also kann von dem Arbeitgeber nicht kurzfristig erreicht werden, falls der Auftrag sich ändert. Falls D. krank wird oder sich ausnahmsweise verspätet, hat er ebenfalls keine Möglichkeit, dies mitzuteilen. Sein Arbeitsverhältnis ist also ständig bedroht, da er noch in der Probezeit ist. Eine SIM-Karte mit Guthaben kostet "nur" 10€. Wenn D 1,5 Monate telefonisch unerreichbar bleibt, verliert er sicherlich seine Stelle wieder.

Das sind nur einige Beispiele von den Kosten, mit denen unsere Klient*innen täglich konfrontiert sind. Das sind Alltagssituationen, die den langen, schweren Weg aus der Obdachlosigkeit immens erschweren, wobei sie sich eigentlich mit ein wenig Geld schnell lösen lassen.

Frostschutzengel Plus braucht Eure Hilfe! Wie ihr sieht, können wir unseren Klient*innen mit wenig Geld große Schritte aus der Obdachlosigkeit heraus ermöglichen.



Hilf mit, das Projekt zu verbreiten