Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Waffen-Handys-Sexsklaverei! Der Krieg gegen Frauen und Kinder im Kongo!

Der Tantalkondensator in Deinem Handy besteht aus Coltan aus illegalen Minen im Ostkongo. Diese Minen werden von Warlords kontrolliert, deren Milizen in den vergangenen Jahren 200.000 Frauen vergewaltigt und/oder getötet haben. Das kannst Du ändern!

Dr. Xenia Vosen-Puetz von Förderfonds Soroptimist Aalen/OstwürttembergNachricht schreiben

„Digitalisierung“ wurde zum Schlagwort für eine ganze Epoche und Generation („Digital Natives“). Der Preis für die „schöne neue Welt“: Neue Rohstoffe wurden benötigt, die „Seltenen Erden“, Mineralien, ohne die elektronische Geräte nicht denkbar sind. Eines davon ist Coltan, das zu über 90% aus dem Ostkongo stammt. Menschenrechtsorganisationen machten auf die Ausbeutung der Minenarbeiter, die verheerenden Folgen für das sozio-ökonomische und ökologische Gleichgewicht aufmerksam.
Im Ostkongo wütet seit 20 Jahren ein Krieg gegen Frauen und Mädchen, der in seiner Brutalität weltweit bisher einmalig ist: Die Dörfer in der Umgebung der Minen werden zum Teil regelmäßig von marodierenden Milizen überfallen. Vor allem Frauen und Kinder werden in unvorstellbar grausamer Weise gequält, vergewaltigt, getötet oder entführt und als Sexsklavinnen weiter misshandelt und ausgebeutet. Der Deutschlandfunk spricht von 200.000 Opfern, die Dunkelziffer ist wesentlich höher sein. Gelingt einer Frau die Flucht, findet sie in ihrem Dorf keine wirkliche Aufnahme mehr, Sie und ihre Kinder werden verstoßen, für schwerst traumatisierte Frauen und Kinder bleibt Trauma-Therapie ein Traum.
Der Club Soroptimist International Aalen/Ostwürttemberg,  werden unser Engagement gegen Menschenhandel aus Osteuropa fortsetzen. Wir wollen unsere Aktion ergänzen durch eine Kampagne, die bewußt macht, dass für unser Zukunftsziel „Digitalisierung“ in anderen Teil unseres Planeten Frauen systematisch gequält und getötet werden und ihre Kinder für den Rest ihres Lebens traumatisiert bleiben.
Wir alle finanzieren diesen brutalen Krieg durch den Kauf des Coltans, das als Tantal-Elektroden in unseren Smartphones, Tablets, Computern und in vielen elektronischen Spielzeugen steckt.
Das wollen wir Frauen ändern: wir wollen über Alternativen zu Coltan aufklären,  (denn ES GEHT AUCH ANDERS!), zum Recycling motivieren und die Petition  zur lückenlosen Dokumentation der Lieferkette für Seltene Erde unterstützen.
Mit Ihrer Spende ermöglichen Sie:
Die Konzeption und Herstellung einer Wanderausstellung „Coltan ist keine Zahncreme“. Hiermit möchten wir im gesamten Ostalbkreis (und wenn möglich darüber hinaus) auf die Problematik aufmerksam machen;
die Konzeption und Durchführung (gemeinsam mit act4transformation) von Workshops an unseren Schulen. Hiermit möchten wir Jugendliche über die dunkle Seite des Medienverhaltens informieren.
Unsere Erfahrungen mit der Kampagne gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution haben uns darin bestätigt, dass auch eine kleine Gruppe wie unsere eine riesengroße Wirkung erzielen kann. Wir wollen weiter unsere Smartphones und Tablets benutzen: Aber wir wollen wissen: Wo kommen sie her? Und welcher Preis wird von wem bezahlt?
Getreu den soroptimistischen Grundsätzen: Bewusstmachen – Bekennen – Bewegen. 
Allen Spendern/innen schon jetzt ein ganz herzliches Dankeschön. 
Die Frauen des Clubs Soroptimist International  Aalen/Ostwürttemberg

Dieses Projekt wird auch unterstützt über