Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

HOPE hilft Familien in den schwersten Zeiten

Kapstadt, Südafrika

HOPE hilft Familien in den schwersten Zeiten

Fill 100x100 default

HOPE Cape Town unterstützt Familien in den Townships Kapstadt in den schwierigsten Situationen. Hilf uns, Kindern eine Zukunft ohne HIV und AIDS zu ermöglichen!

T. Kloth von Deutsche AIDS-StiftungNachricht schreiben

HOPE Cape Town begleitet schon seit einigen Jahren die Familie Flagg. Dorothy und Gerald Flagg kümmerten sich liebevoll um ihre vier Enkelkinder. Ihr Sohn ist seit zehn Jahren tot und hinterließ Rashieka und Ethan. Ihre HIV-positive Tochter Nathalie konnte sich aus gesundheitlichen Gründen nicht um ihre Kinder Nathan und Ashton kümmern. Vor drei Jahren wäre Nathalie beinahe an den Folgen der Infektion verstorben. Die Großeltern lebten seit 2008 zusammen mit den vier Enkeln und der kranken Tochter im Township Blikkiesdorp, seit zwei Jahren in einem massiven Haus außerhalb des Townships, das ihnen von der Regierung zur Verfügung gestellt wurde. Mit geringem Einkommen bestritten sie den Unterhalt für die siebenköpfige Familie. 

Im letzten Dezember brachte Nathalie ein gesundes, HIV-negatives Mädchen zur Welt, Lia. Danach ereilte ein Schicksalsschlag die Familie: Großmutter Dorothy starb und auch Gerald wurde krank und musste operiert werden. Der Tod seiner Frau hat Gerald schwer getroffen und seine Genesung negativ beeinflusst; auch Nathalie fiel in ein tiefes Loch. Sie konsumierte wieder Drogen, nahm ihre HIV-Medikamente nicht mehr ein und kümmerte sich nicht mehr um ihr Baby. Nathalies ältere Kinder und Geralds zwei andere Enkel leben seit dem Tod der Großmutter bei ihren anderen Großeltern. Sie vermissen Dorothy sehr und besuchen Gerald und Nathalie nur an den Wochenenden. 

HOPE Cape Town musste die Familie in dieser Zeit noch intensiver betreuen als sonst. Zusammen mit der HOPE Mitarbeiterin Maria und der zuständigen Behörde beschloss die Familie, die kleine Lia für drei Monate in eine Pflegefamilie zu geben. Die Mutter Nathalie nahm an einem Drogenentzugsprogramm teil, damit sie sich wieder um ihr Kind kümmern konnte. Seit kurzem lebt Lia wieder bei ihrer Mutter Nathalie und ihrem Großvater Gerald. Auch dank des Beistands und der großen Unterstützung durch HOPE konnten sich die Familienmitglieder wieder stabilisieren.  

Durch deine Spende kann HOPE noch mehr Menschen mit HIV/AIDS in Western Cape helfen. 

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten