Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Unterrichtsmaterialien für Kinder der Bright Nursery School in Ruanda

Kigali, Ruanda

Unterrichtsmaterialien für Kinder der Bright Nursery School in Ruanda

Fill 100x100 bp1492010049 kinderhilfswerk 200x200

Das Kinderhilfswerk Dritte Welt e. V. unterstützt die Bright Nursery School in einem Slumviertel Kigalis in Ruanda. Bereits 35 Euro an Spendengelder reichen aus, um ein Kind komplett mit den so dringend benötigten Lernutensilien auszustatten.

A. Bönisch von Kinderhilfswerk Dritte Welt e.V.Nachricht schreiben

Das Kinderhilfswerk Dritte Welt e. V. unterstützt die im Jahr 2008 von einer Frauenvereinigung in Kigali gegründete Bright Nursery School. Hier sammeln schon die Kleinsten erste Unterrichtserfahrungen, lernen Lieder und ihre ersten Englischvokabeln.
Die Bright Nursery School – in Karambo, einem der ärmsten Stadtviertel Kigalis gelegen – ist für die Slum-Kinder das einzige Bildungsangebot.

Die mittellosen Familien sind nicht in der Lage, die nötigen Schulmaterialien wie Hefte, Stifte und Bücher zu finanzieren. Bereits 35 Euro an Spendengelder reichen aus, um ein Kind komplett mit den so dringend benötigten Lernutensilien auszustatten. Ziel des Kinderhilfswerks Dritte Welt e. V. ist es, eine Klasse mit 60 Schülerinnen und Schülern zu versorgen, um die schulische Entwicklung zu fördern und die Familien finanziell zu entlasten. 

Denn diese Kinder sind die Zukunft Ruandas, eines Landes, das auch 16 Jahre nach dem grausamen Völkermord noch viel Kraft für die Vergangenheitsbewältigung aufbringen muss: Der Genozid ist im Leben der Kinder noch immer allgegenwärtig. Sie wachsen zumeist in zerrütteten Familien ohne Vater auf, da dieser entweder von den Hutu-Extremisten ermordet wurde oder selbst Täter war und gegenwärtig eine hohe Haftstrafe verbüßen muss. Ganze Familien wurden ausgelöscht und trotzdem müssen Opfer und Täter nun friedlich miteinander leben.
Die Ruander kämpfen sich mit viel Hoffnung in ein neues Leben. Unterstützen Sie sie dabei!

Geben Sie einem Kind die Chance auf Bildung und dem Land Ruanda eine friedliche und chancenreiche Zukunft.

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten