Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Theaterarbeit mit Geflüchteten - Kultur für Alle!

Fill 100x100 bp1504016092 maja

Theaterarbeit mit Geflüchteten im Raum Frankfurt am Main.

M. Wolff von Art-Q e.V.Nachricht schreiben

Art-Q e.V. führt Theaterprojekte an den Schnittstellen zwischen Kultur, Bildung und Sozialtherapie durch. Der konzeptionelle Fokus liegt auf der Arbeit mit den künstlerischen Medien Theater, Musik und Tanz im Kontext der ästhetischen Bildung. Dabei bringen wir in Crossover-Projekten Menschen unterschiedlicher Herkunft, Generation und sozialem Stand auf die Bühne, begleitet von professionellen Akteur*innen der frei produzierenden Darstellenden Künste.

Ziele
  • Integration & zielorientierte Zusammenarbeit
  • Soziale Kulturarbeit & kulturelle Teilhabe
  • Ästhetische Bildung
  • Auseinandersetzung mit gesellschaftspolitischen Thematiken

Warum Theaterarbeit mit Geflüchteten?
Wir befinden uns mitten in einer Debatte um Integration und wie sie erfolgreich gelingen kann. Dabei stellt sich die Frage: Was brauchen junge Geflüchtete jetzt in unserem Land? Wie können die Medien Musik und Theater helfen, diese Menschen zu integrieren? Es wird nicht ausreichen, Theaterangebote nur als „Hilfsprogramm“ anzubieten, in dem sich Menschen weiterentwickeln können. Unsere gesamte Gesellschaft muss sich weiterentwickeln. Deswegen stehen am Ende unserer Produktionen meist öffentliche Aufführungen, um die in den Stücken bearbeiteten Thematiken einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen und zum Denken anzuregen.

Art-Q e.V. führt pro Jahr mehrere Musiktheaterprojekte durch, die zwischen 6 und 12 Monaten dauern. Dabei treffen sich die Teilnehmer*innen meist wöchentlich zu den Proben. Die Leitung der Projekte wird durch eigene Teammitglieder*innen übernommen. Zudem gibt es regelmäßig Kooperationen mit anderen Institutionen (Hochschulen, soziale Einrichtungen, Schulen). 

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten