Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Ein neues Zuhause für Schlaganfallbetroffene: Eröffnung im April 2020

Wir haben ein Dach mitten in Hamburg gefunden und brauchen nun Unterstützung für die Einrichtung. den Start und den zukünftigen Alltagt der ersten Hamburger Wohnpflegegemeinschaft für jüngere Schlaganfall Betroffene

B. Wentzel von Haus für Morgen e.V.Nachricht schreiben


"Geht nicht, gibt es nicht!"
7 Jahre nach dem Schlaganfall meines Mannes, 2 nach der Gründung des Vereins  haben wir eine passende Immobilie gefunden, um unser Konzept "Haus für morgen e.V." ab 1. April 2020 in Hamburg für 9 langfristige Bewohner umzusetzen:

Drei Kernaspekte sind uns dabei wichtig:
   1. Integration & Inklusion
   2. Autonomie
   3. Rückkehr in die Wirtschaftlichkeit

Zusätzlich zu diesen Inhalten wird das Haus für morgen wie "zuhause" aussehen: kein Gefühl von Reha/Senioren/Pflegeheim, sondern es wird ein neues Zuhause, für Menschen, die aufgrund ihrer erworbenen Einschränkungen andere Bedürfnisse haben, ohne jedoch ihren Selbstwert und Selbstverständnis aufgeben zu müssen, geschaffen.
 Förderung, Gemeinschaft, Aufgaben im Alltag und darüber hinaus, ggfls neue/besondere therapeutische Maßnahmen, sowie Selbstverwaltung und Beitrag in die Gesellschaft sollen ermöglicht werden, die Familien eingebunden ohne überfordert zu werden.

www.haus-fuer-morgen.com

Der Startschuss war ein Buch über unser Schicksal, welches am 2. Oktober 2017 im Piper Verlag erscheint:

http://www.piper.de/buecher/kaesekuchen-mit-sauerkraut-isbn-978-3-492-05864-3

Wir brauchen nun stetige finanzielle Unterstützung, da die Leistungen der Kassen und Institutionen im täglichen Ablauf nicht ausreichen. Wir brauchen auch Mittel für die Einrichtung und den Start. Ebenso wollen wir zusätzliche Angebote (Therapien und Förderungen für die Rückkehr ins Leben) anbieten, die nicht erstattet werden.
Auch wollen wir den Start mit einer Evaluierung begleiten, um den Beweis für die positiven Effekte bringen zu können.

Dieses Projekt wird auch unterstützt über