Würdiges Leben für Kaffeebauern in Äthiopien

Ein Hilfsprojekt von „Circle e.V.“ (A. Decker) in Seka, Äthiopien

Neuigkeiten: Hier infomiert Dich der Träger über den Stand der Dinge in diesem Projekt. So kannst Du beurteilen, wie mit den Spenden umgegangen wird.

A. Decker (verantwortlich), verfasst vor fast 2 Jahren

A. Decker

Für diese Bedarfe habe ich eine (Teil-)Auszahlung veranlasst:

Ausstattung einer Gesundheitsstation

356,00 €
Ein herzliches Dankeschön für eure Unterstützung! Durch eure Hilfsbereitschaft und zusammen mit unseren Coffee-Circle Spenden konnten wir einen Brunnen für über 2.000 Menschen bauen, die Schule von Ilketunjo mit ausreichenden Lern-und Übungsbüchern versorgen, und eine Gesundheitsstation ausstatten, die über 3.000 Menschen eine Erstversorgung bietet. Es wurde folgender Bedarf mit euren Spenden unterstützt: • Für die Schule: Lehr- bzw. Unterrichtsbücher für die Fächer Mathematik, Biologie sowie für die Sprachen Ormoifa, Amharisch und Englisch, Übungsbücher, mit denen die Schüler zu Hause lernen und üben können, Landkarten für die Klassenzimmern, Kugelschreiber für die Lehrer, und Bleistifte und Anspitzer für die Schüler. • Für das Gesundheitszentrum: Medikamente, Stethoskope, und eine Waage. • Graben eines Brunnenschachtes mit traditionellen Mitteln, Installation der Brunnenrohre und der Wasserpumpe samt Filter und Hahn. Weitere Informationen über unsere Projekte, findet ihr bei www.coffeecircle.com. Vielen Dank für Eure Hilfe!

A. Decker (verantwortlich), verfasst vor etwa 3 Jahren

A. Decker

Warum ist die Ausstattung der Gesundheitsstation wichtig?

Im Sommer 2010 haben die Bewohner von Ilketunjo uns erzählt, dass in der Kooperative jüngst eine Gesundheitsstation errichtet wurde, ein so genannter „Health Post“. Diese stellen im vierstufigen äthiopischen Gesundheitssystem die niedrigste Stufe der medizinischen Versorgung dar. In der Regel arbeiten ein bis zwei Krankenschwestern in einer Gesundheitsstation. Wir besuchten die Station und stellten fest, dass es zwar ein neues Gebäude mit zwei kleinen Räumen gab, jedoch weder eine Inneneinrichtung noch Krankenschwestern. Auf Nachfrage wurde uns erklärt, dass es kein Geld für die medizinische Ausstattung gäbe und deshalb auch keine Krankenschwestern anwesend seien.

Im Rahmen unseres Projektansatzes haben wir uns dafür entschieden, die gesundheitliche Situation zu verbessern, indem wir die Gesundheitsstation mit grundlegenden Instrumenten und Medikamenten ausstatten. Damit können die Krankenschwestern die Bewohner bei leichten und mittelschweren Beschwerden effektiv behandeln. Zudem können sie bei Geburten helfen und schwer erkrankte Patienten stabilisieren, so dass sie die oft beschwerliche Fahrt zu einem Arzt oder einem Krankenhaus antreten können. 

Wir haben bereits mit der lokalen Regierung gesprochen und sichergestellt, dass in llketunjo dauerhaft Krankenschwestern anwesend sein werden. Die Instrumente und Medikamente kaufen wir vor Ort mit den Krankenschwestern und einem erfahrenen Arzt ein. So kann die medizinische Grundversorgung der Bewohner Ilketunjos gewährleistet werden.


A. Decker (verantwortlich), verfasst vor etwa 3 Jahren

A. Decker

Warum ist der Bau eines Brunnens wichtig?

Bei unserem Besuch in Ilketunjo im Sommer 2010 sahen wir, dass nur wenige Bewohner problemlosen Zugang zu sauberem Trinkwasser haben. Oft müssen die Menschen mehrere Kilometer zur Fuß bis zur nächstgelegenen Quelle zurücklegen.  

Sauberes Wasser ist die essentielle Grundlage zur Reduktion von Krankheiten und Seuchen. Sauberes Trinkwasser steigert die Motivation von Lehrern und Schülern und trägt somit indirekt auch zur Verbesserung der Ausbildungssituation bei.

Der neue Brunnen trägt zur Verbesserung der Lebensbedingungen in Ilketunjo bei. Er liegt einige hundert Meter von der Schule entfernt. Um einen guten Zugang für Schüler und Anwohner zu ermöglichen, werden wir ein Rohrsystem verlegen. Dieses mündet in ein zementiertes Wasserbecken, zu dem alle leichten Zugang haben. Die Umsetzung wird ein lokales Ingenieurbüro unter unserer Aufsicht durchführen. Der Brunnen ist darauf ausgerichtet, circa 15 Jahre lang frisches Wasser zu spenden.