Kinder malen sich gesund!

Ein Hilfsprojekt von „ASET e.V.“ (G. Führing) in Ziguinchor, Senegal

Meinungen: Entscheide, ob Du spenden solltest!
Diese Meinungen von Spendern und Kritikern helfen Dir bei der Entscheidung.

2 Spenden, 6 positive Meinungen
(Nur Meinungen und Vor-Ort-Berichte anzeigen)

  • A.
    Ein anonymer Unterstützer hat gespendet vor etwa 3 Jahren
  • S. Rahlenbeck
    S. Rahlenbeck hat gespendet vor etwa 3 Jahren
  • N. Paterne
    Onsite.de
    N. Paterneempfiehlt das Projekt mit einem Vor-Ort-Bericht vor etwa 3 Jahren
    Wonderful. I recommend all this for person with future better project for humanity.
  • A. Mané
    Onsite.de
    A. Manéempfiehlt das Projekt mit einem Vor-Ort-Bericht vor etwa 3 Jahren
    Jedes Jahr bei meinen Besuchen in der Heimat gehe ich beim "maison des enfants" vorbei und bin erstaunt, was sie wieder auf die Beine gestellt haben! Ich bestaune neue Bilder, Skulpturen, Theaterstücke und vor allem die liebevolle Atmosphäre. Kinder jeden Alters sind hier versammelt in friedlicher unterstützender Atmosphäre - super!!
  • S. Schafft
    Box_big_thumb_positive
    S. Schafftempfiehlt das Projekt vor etwa 3 Jahren
    Ich fahre regelmäßig nach Ziguinchor und besuche dann das Kinderhaus. Das schier unglaubliche Engagement der Betreuerinnen und Betreuer fasziniert mich immer wieder neu. Jedes Mal ist etwas Neues dazu gekommen: mal ist es eine an das kleine Häuschen angebaute Laube, die mit Passionsfrüchten voll hängt, die die Kinder begeistern, mal sind es Flechtarbeiten aus Palmblättern und wieder ein anderes Mal wurde ein Theaterstück entwickelt, für das die Kinder tagelang geprobt haben und das nun, ganz in der Tradition des Straßentheaters von Boal, unter Beteiligung der Nachbarschaft aufgeführt wird.....und das nahezu ohne Hilfe von außen!
    Weil ich weiß, dass jeder Cent, den wir hier spenden auch wirklich bei den Kindern und deren BetreuerInnen landet, rühre ich hier also ganz laut die Werbetrommel!!
    S. Schafft
  • J. Ziegler
    Box_big_thumb_positive
    J. Zieglerempfiehlt das Projekt vor etwa 3 Jahren
    Ich kenne dieses Projekt und seine MitarbeiterInnen, da ich drei Jahre in Ziguinchor gelebt und gearbeitet habe. Es ist beeindruckend, mit welchem Engagement die jungen Leute dort arbeiten und mit welcher Aufmerksamkeit sie den Kindern begegnen, Sie tun es aus Liebe, aus Ueberzeugung. Ich kann nur sagen, wenn Sie dieses Projekt unterstuetzen, wird vielen Kindern ganz direkt geholfen, die aus schwierigen Lebenssituationen kommen, sei durch die Umstaende in der krisengeschuettelten Casamance.und/oder familiaer bedingt.
  • S. Abbass Yacoub
    Box_big_thumb_positive
    S. Abbass Yacoubempfiehlt das Projekt vor etwa 3 Jahren
    Jeder Cent landet wirklich da wo er hin gehört... es gibt keine Verwaltungskosten und die Hilfe
    ist bitter nötig. Ich kenne die Projektleiter persönlich und sehe die Bemühungen und Ergebnisse.
  • A. Mané
    Box_big_thumb_positive
    A. Manéempfiehlt das Projekt vor etwa 3 Jahren
    Geboren in Ziguinchor kann ich dieses Projekt nur unterstützen, da es dringend der Hilfe braucht für solch vernachlässigte und traumatisierte Kinder. Toll, was die Künstler da aufgezogen haben!

1 kritische Meinungen

  • S. Schafft
    Onsite.de
    S. Schafft kritisiert das Projekt mit einem Vor-Ort-Bericht vor etwa einem Jahr
    Aus welchem Anlass warst Du vor Ort und wann?

    Ich bin seit November 2012 in Ziguinchor und habe ständigen Kontakt mit den Kindern und Jugendlichen, die die Bilder gemalt haben. Frau Führing war im Januar auch dort, besuchte das Haus der Kinder allerdings nicht, sondern hat mit einem neu gegründeten Verein ein Haus bauen lassen. Die jugendllichen MalerInnen sind von diesem Projekt ausgeschlossen!! D.h: die Jugendlichen haben uns die Bilder anvertraut in der Hoffnung, damit zu einer neuen Bleibe für sich und alle Kinder des MdE bei zu tragen, nun stehen sie vor dem nichts und ihre Bilder finanzieren ein anderes Projekt!!! Sie haben im Januar Klage gegen Frau Führing eingereicht.
    Wer mehr wissen möchte, kann mich gerne kontaktieren: saschafft@gmail.com

    Wie ist Deine Verbindung zum Träger bzw. zum Projekt?

    Ich bin ASET-Mitglied (bald:gewesen) und halte die Arbeit der Kinder nach wie vor für eine förderungswürdige Leistung. Wir suchen jetzt auch nach verlässlicheren UnterstützerInnen! Ich arbeite mit den Kindern und Jugendlichen und möchte, dass sie gerecht behandelt werden.

    Deine kritischer Bericht aus Ziguinchor:

    Ich würde sagen, die Kinder/Jugendlichen sind betrogen worden, aber das muss ein Gericht klären! Jedenfalls wird nicht sauber gearbeitet, vor allem aber nicht offen und mit Respekt gegenüber den Jugendlichen, die die Hauptarbeit gemacht haben (und nach wie vor machen)!

    • G. Führing
      G. Führing (verantwortlich) verfasst vor etwa einem Jahr
      Hier ein Kommentar von Dr. Albert Martin Mané:
      Als Vorsitzender von ASET e.V. verwehre ich mich auf's Schärfste gegen den Vorwurf der fehlenden Offenheit! Bei der Mitgliederversammlung im September 2012 wurde über den Stand des Projektes und die Schwierigkeiten diskutiert. Dabei wurde klar gestellt, dass es einen neuen Träger für das Projekt geben musste, da die alten Partner unglaubwürdig geworden waren und den Kontakt abgebrochen hatten.
      Glücklicherweise ist es ASET e.V. gelungen, das Projekt mit Hilfe von engagierten zuverlässigen Menschen in Ziguinchor/ Südsenegal noch auf gute Füße zu stellen zum Wohle von bedürftigen Kindern. Davon konnte ich mich selbst vor Ort im Januar 2013 überzeugen.
      Frau sabine Schafft ist übrigens seit Oktober 2012 nicht mehr ASET-Mitglied, da sie vor ihrer Ausreise nach senegal ausdrücklich ihre Mitgliedschaft aufkündigte.
    • G. Führing
      G. Führing (verantwortlich) verfasst vor etwa einem Jahr
      Vielen Dank für deinen Kommentar!
      Du weißt selbst, dass die Leute vom „Maison des Enfants“ den Kontakt zu ASET e.V. abgebrochen und wir seit Juni 2012 nichts mehr von ihnen gehört haben. Außerdem hatten sie uns 2011 aufgrund einer falschen Behauptung zum Projekt überreden wollten, nämlich, dass das „Maison des Enfants“ nicht mehr am alten Ort existieren könnte – aber noch heute sind sie dort ...!

      Wie gut, dass wir dann einen Weg und engagierte Menschen gefunden haben, das Projekt doch noch für vernachlässigte Kinder zu realisieren! Dass die Kinder, die gemalt hatten, ausgeschlossen wären, ist Unsinn.

      Für die Bilder der Kinder hat ASET e.V. stets viel mehr gezahlt als sie auf dem dortigen Markt bekommen hätten. Für die letzten Bilder aus 2012 ist eine entsprechende Summe für das „Maison des Enfants“ in Ziguinchor hinterlegt worden. Und nicht nur haben die Betreuenden Geld bekommen, sondern du selbst hast auch davon profitiert. Es ist an dir, den Kindern das zurück zu geben ...

      Dass du diese Klage gegen mich (nicht gegen ASET e.V.!) wider besseren Wissens unterstützt, ist für mich eine Kampfansage, die ich von dir nach allem, was wir für dich in Ziguinchor getan haben, nicht erwartet hätte.