Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

1 / 1

Beendet Baobab brauchte Geld für den neuen Schulbus

Schreibe einen Kommentar zu diesem Projekt

B. Buchholz Projektverantwortlicher20. März 2011 um 17:41 Uhr

Dieser Kommentar bezieht sich auf diese Neuigkeit.

Wie das immer so ist, der Bus hat nun 6000 € mehr gekostet als erhofft. Aber dafür hat das Wilhelms-Gymnasium in Stuttgart Degerloch auch mehr gesammelt als Baobab gewagt hat zu hoffen. Baobab hat diese Spende auch noch von der Zukunftsstiftung verdoppelt bekommen. Die Spendenaktion ist auf einem guten Weg. Wer hilft noch bei dem letzten Betrag?
Edit
Monika L. 03. Februar 2011 um 11:54 Uhr
Wir haben das Projekt in den Anfängen besucht - im Jahr 2002. Damals standen die ersten Häuser und die ersten Schüler hatten uns empfangen.
Danach besuchten wir das Projekt noch einmal in 2004, damals wohnten bereits die Mädchen im Center. Wir hätten aber uns nie vorstellen können, dass einmal so viele Jugendliche dort würden unterrichtet werden. Und wir sind sehr berührt, als wir in einem Film die ersten "Absolventen" sehen konnten, wie sie von einer Zukunft sprachen, die sie in 2004 noch nicht hatten ...
Edit
Monika L. 03. Februar 2011 um 11:49 Uhr
Warum findest Du dieses Projekt unterstützenswert?

Dieses Projekt begleite ich seit vielen Jahren und unterstütze die Arbeit von Edith de Vos wo immer es geht. Jeder eingesammelte Cent geht direkt in das Projekt und kommt Jugendlichen zugute, die keinen Zugang zu Bildung hatten insbesondere auch benachteiligten Mädchen.
Edit
M. Schuler 19. Januar 2011 um 23:12 Uhr
Ich war 2008 für 6 Monate bei der Baobab Children Foundation und habe die Kinder vor Ort betreut. Der Bus ist ein sehr wichtiges Transportmittel, da die Wege oft sehr lang sind. Ich war verantwortlich für den Schuleinkauf, ausserdem habe ich die Kinder oft zum Arzt begleitet, was ohne den Bus manchmal nicht möglich gewesen wäre.
Edit
B. Brendel 19. Januar 2011 um 17:58 Uhr
Warum findest Du dieses Projekt unterstützenswert?

Seit 2001 begleite ich das Projekt und sehe, wie es kontinuierlich wächst. Damit wachsen auch die logistischen Anforderungen. Die Schülerzahl hat sich im Laufe der Jahre vervierfacht. Dafür wird dringend ein Bus benötigt, da manche Schüler weite Strecken zu Fuß zurück legen müßten, um in die Schule zu gelangen.
Edit