Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Beendet Umwandlung einer ehemaligen Tötungsstation zum Tierheim

Kunhegyes, Ungarn

Beendet Umwandlung einer ehemaligen Tötungsstation zum Tierheim

Fill 100x100 bp1471340098 dscn3032

Der Verein Paradies für Tier e.V. übernimmt eine ehemalige Tötungsstation für Hunde in Ungarn und wandelt diese in ein Tierheim um.

S. Fries von Paradies für Tiere e.V.Nachricht schreiben

Der Verein „Paradies für Tiere e.V.“ mit Sitz in Reutlingen, hat es sich zur Aufgabe gemacht, grenzenlose Tierhilfe zu leisten, Straßenhunden und Katzen in Ungarn  sowie bei unseren griechischen Tierschutzpartnern zu helfen.
 
Hierbei steht für uns nicht die Vermittlung im Vordergrund, vielmehr ist es die Hilfe, welche wir Vorort leisten können, um die Lebenssituation dieser Straßentiere nachhaltig zu verbessern.
 
Neben der Unterstützung diverser Tierschutzpartner, vorwiegend in Osteuropa, haben wir 
mit dem Gnadenhaus Kovacs  bereits letztes Jahr ein Projekt ins Leben gerufen, welches es den alten und kranken Tieren ermöglicht dort gut versorgt auf Dauer zu leben.. Sie dürfen bei der Familie Kovacs einen umsorgten Lebensabend genießen. Wir unterstützen mit Futter und Hilfe zu den Tierarztkosten.
 
Im Moment stehen wir am Beginn eines weiteren, für uns sehr großen Projektes. 
Bereits seit einigen Jahren unterstützen wir die ehemalige Tötungsstation in Kunhegyes/Ungarn. Nach Verhandlungen mit der Gemeinde ist es uns nun gelungen, diese davon zu überzeugen, dass wir die Station in Eigenregie, als Verein Paradies für Tiere e.V. , übernehmen dürfen. 
In diesem Zuge soll das Tierheim saniert und ausgebaut , sowie gemeinsame Aktionen mit der Gemeinde in Angriff genommen werden (Kastrationsaktionen, Aufklärung in Sachen Tierschutz, Besuche in Schulen und Altenheimen usw. ).
 
Eng begleitet werden die Maßnahmen Vorort durch ein einjähriges, freiwilliges Praktikum eines unserer Mitglieder sowie von unserer Stationsleitung Tündy .
 
Als erster Abschnitt steht der  Bau einer Lager- und Quarantänestation auf dem Programm: Weiterhin erhält die Station ein Auto, so dass kranke und verletzte Tiere schnell zum Tierarzt gebracht werden können um somit umgehend tiermedizinische Versorgung zu erhalten.
 
Für den gesamten Unterhalt der Station rechnen wir mit monatlichen Fixkosten von ca. 700,-- – 1000,-- inklusive der Kosten für Mitarbeiter und Auto. Hinzu kommen dann noch die Kosten für die baulichen Maßnahmen. Um dies zu stemmen sind wir dringend auf Ihre Hilfe angewiesen.
Der offizielle Projektstart ist am 01.09.2017.