Deutschlands größte Spendenplattform
Wir von betterplace.org wünschen frohe Weihnachten –  und bitten Dich um Unterstützung!

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Wiedervereinigung des Gartendenkmals Englischer Garten in München

München, Deutschland

Wiedervereinigung des Gartendenkmals Englischer Garten in München

Fill 100x100 default

Seit 50 Jahren durchschneidet der Mittlere Ring das Münchner Gartendenkmal Englischer Garten. 110000 Autos passieren täglich den Park. Wird die Stadtautobahn in einen Tunnel (400m) gelegt, kann einer der weltgrößten Stadtparks wiedervereinigt werden.

H. Grub von Stiftung Ein Englischer GartenNachricht schreiben

Seit rund 50 Jahren umschließt der Mittlere Ring das Zentrum Münchens und zerteilt dabei den weltweit größten innerstädtischen Park in zwei Hälften. 110 000 Fahrzeuge passieren heute täglich das Gartendenkmal – Tendenz steigend.

Ausgerechnet am Isarring im Bereich des Englischen Gartens entwickelte sich nach Eröffnung eines Tunnels an anderer Stelle ein Stauproblem, das 2009 nach einer Lösung verlangte. Die Erweiterung von zunächst vier auf fünf Fahrspuren im Norden(Einfädelspur an der Ifflandstraße), später auf sechs Spuren im Süden schien unumgänglich.

Gleichzeitig bot sich aber die einmalige Chance für eine ganz andere – wenn auch ambitionierte – Lösung: Die Verlegung der Autotrasse auf rund 400 m Länge in einen Tunnel mit dem Ziel, die Wiedervereinigung des beschädigten Gartendenkmals zu ermöglichen.

So ist einerseits das Stauproblem zu lösen, andererseits kann die Wunde in Europas bedeutendster innerstädtischer Gartenanlage endlich wieder geschlossen werden. Hier decken sich also – und das ist eher selten! – die Interessen Natur und Erholung suchender Bürger mit denen von staugeplagten Autofahrern.

Inzwischen ist klar, das haben die Untersuchungen der Landeshauptstadt gezeigt, dass ein Ausbau des Isarrings an der Oberfläche nicht genehmigungsfähig ist. Aus drei Gründen:

  • Nachgewiesener verkehrlicher Nutzen bei sechs Fahrspuren
  • Naturschutz
  • Denkmalschutz

Dieses Projekt wird auch unterstützt über

Client banner 620x140