Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Unterstütze mit STARS4KIDS gemeinsam JAM Deutschland

Stuttgart, Deutschland

Unterstütze mit STARS4KIDS gemeinsam JAM Deutschland

Fill 100x100 bp1498473151 markus1

Helfen Sie bei der Hungersnot im Südsudan Menschenleben zu retten.

Markus S. von Stiftung STARS4KIDS- Profifußballer helfen KindernNachricht schreiben

“Im Südsudan stehen fast eine Million Menschen vor dem Hungertod, für Zehntausende von ihnen könnte schon bald jede Hilfe zu spät sein.” Spiegel online am 08.03.2017

“Hunderttausende Menschen im Südsudan sind vom Hungertod bedroht.” – Tagesschau.de am 20.02.2017

Wie zahlreiche deutsche Medien fast täglich berichten, ist durch den globalen Klimawandel eine der größten Hungersnöte in Afrika ausgebrochen. Der Südsudan ist davon stark betroffen. Dort wurde am 20. Februar 2017 eine eskalierende Hungersnot erklärt.

Nach Angaben des Welternährungsprogramms (WFP) der Vereinten Nationen wird dort die Zahl der Hungernden Schätzungen zufolge im Juli auf 5,5 Millionen Menschen steigen, wenn die Hungerperiode vor der nächsten Ernte ihren Höhepunkt erreicht. Ungehinderter humanitärer Zugang zu allen, die von der Hungersnot betroffen oder bedroht sind, sei dringend nötig, um eine Wendung in der eskalierenden Katastrophe zu erreichen, forderten die UN-Organisationen.
 
JAM International, eine christlich-humanitäre Hilfsorganisation, arbeitet schon seit vielen Jahren im Südsudan. In Zusammenarbeit mit UNICEF und dem WFP leisten wir effektive Hilfe, um so möglich viele Menschen vor dem Hungertod zu retten und die Ernährungssicherung vor Ort zu stabilisieren. 

Dazu werden folgende Maßnahmen ergriffen:

1.  Ausbau und Ausstattung der ambulanten Therapiezentren.

2.  Erfassung des Ernährungszustandes der betroffenen Kinder und Erwachsenen.

3. Sofortige Hilfeleistung durch Verteilung der bereitgestellten “plumpy nut“-Paste (therapeutische Erdnusspaste), insbesondere an Kleinkinder, Schwangere sowie Stillende.

4.  Langfristige Stabilisierung der allgemeinen Ernährungslage durch den Anbau von Gemüsegärten.

5.  Verbesserung der Hygienebedingungen zur Vermeidung von Infektionskrankheiten.

6.  Schulung von freiwilligen Dorfhelfern in den Bereichen Ernährung und Hygiene.

Helfen Sie mit, Menschen im Südsudan vor dem Hungertod zu retten!
 
Mehr Informationen gibt es unter:

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten