Hungersnot in Ostafrika - Jetzt spenden!

Ein Hilfsprojekt von „Help - Hilfe zur Selbsthilfe“ (R. Walter) in Bor, Südsudan

Jetzt spenden
Deine Spende ist steuerlich absetzbar

R. Walter (verantwortlich)

R. Walter
Ostafrika leidet Hunger. Alleine im Südsudan haben etwa 7 Millionen Menschen nicht ausreichend Essen. Die Nahrung reicht allenfalls für eine Mahlzeit am Tag, nicht mehr. 

Häufig ist das Trinkwasser verdreckt, was zu Infektionen und Wurmbefall führen kann. Krankheiten entziehen dem Körper Nährstoffe, was Erwachsene und Kinder zusätzlich belastet. 

Die Medien berichten kaum über diese Art Katastrophen. In den Medien spielen immer nur „laute“ Themen eine Rolle. Help begegnet diesen „stillen“ Katastrophen genauso entschieden. 

Wir unterstützen 117.000 Menschen im Südsudan:

  • mit therapeutischen Nahrungsmitteln und Medikamenten gegen Unterernährung,
  • mit Vitaminen und Spurenelementen für Kinder und Schwangere,
  • durch sauberes Wasser und Sanitäranlagen,
  • und durch Saatgut zur nachhaltigen Lebensmittelversorgung.
Im vergangenen Jahr konnten wir bereits 2.800, der am schlimmsten betroffenen Kinder retten. 

In Kooperation mit dem Auswärtigen Amt bauen wir 12 Behandlungszentren, in denen wir Schwangere und unterernährte Kinder medizinisch versorgen. 


 Helfen Sie den Familien im Südsudan – Spenden Sie jetzt!

Weiter informieren:

Dieses Projekt findest Du auch hier:

  • Client banner 620x140

Ort: Bor, Südsudan

Fragen & Antworten werden geladen …
  • Hochgeladen am 09.03.2017

  • In Kooperation mit dem Auswärtigen Amt bauen wir 12 Behandlungszentren, in denen wir Schwangere und unterernährte Kinder medizinisch versorgen. Insgesamt behandeln wir 4.000 stark unterernährte Kinder.

    Hochgeladen am 01.03.2017

  • Hier misst ein Help-Mitarbeiter den Armumfang eines unterernährten Kinder, um die Schwere der Erkrankung festzustellen.

    Hochgeladen am 01.03.2017

  • Help hat im vergangenen Jahr bereits 2.800, der am schlimmsten unterernährten Kinder gerettet.

    Hochgeladen am 01.03.2017

  • Die Cholera hat bereits 33 Opfer im Flüchtlingslager Mingkaman gefordert.

    Hochgeladen am 01.03.2017