Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Spenden für das Ende der Lebensmittelverschwendung

Fill 100x100 default

Wir bei foodsharing engagieren uns aktiv gegen die Lebensmittelverschwendung. Täglich bewahren wir viele Lebensmittel vor der Tonne, in wir sie bei Supermärkten abhohlen und fairteilen.

C. Brossmann von foodsharing e.V.Nachricht schreiben

Jährlich werden pro Bundesbürger ca. 80kg Essen in den Müll geworfen. Diese Zahl setzt sich aus Abfällen bei der Produktion, Verlusten auf dem Weg bis zum Verbraucher und den Mengen zusammen, die in den Haushalten weggeworfen werden. Viele dieser Lebensmittel sind noch gut und zum Verzehr geeignet.

Die Organisation foodsharing wurde 2012 ins Leben gerufen mit dem Ziel die angesprochene Lebensmittelverschwendung zu reduzieren.
Über die Internetplattform www.foodsharing.de haben sich mittlerweile über die Grenzen von Deutschland hinaus mehr als 20.000 Nutzer aktiv gegen Lebensmittelverschwendung eingesetzt. Es wird sowohl Essen bei Supermärkten, Bäckern und Restaurants abgeholt als auch weiterverteilt. Neben dem täglichen “Lebensmittelretten” wird sich an vielen Orten auch für Bildungs- und Aufklärungsarbeit eingesetzt. In den letzten Jahren konnten durch das gemeinschaftliche Engagement viele Tonnen Lebensmittel vor der Tonne bewahrt werden.

Die Arbeit findet großteils lokal und bis jetzt weitestgehend ehrenamtlich statt. Aufgrund der schnellen Mitgliederzunahme und der immer größeren Tragweite steht nun allerdings eine landesweite Umstrukturierung an. Die bis jetzt rechtlich unklare Situation soll geklärt und die Ortsgruppen sollen sich in Vereinen organisieren, die sich perspektivisch zu einem Dachverband zusammenschließen.

Für diesen Schritt braucht es professionelle Rechtsberatung und natürlich auch Gelder, um die Umsetzung zu gewährleisten. Dieser Entscheidung ist nicht leicht gefallen, da foodsharing bis jetzt geldfrei gehandelt und gewirkt hat. Trotzdem ist aktuell die Notwendigkeit gegeben und deshalb bitten wir euch die foodsharing Community mit einer Spende zu unterstützen und so auch einen Beitrag im Einsatz gegen die Lebensmittelverschwendung zu leisten.


Hilf mit, das Projekt zu verbreiten