Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Spenden für den Solidarfonds Altersversorgung

Stuttgart, Deutschland

Spenden für den Solidarfonds Altersversorgung

Fill 100x100 default

Der Solidarfonds Altersversorgung unterstützt ehemalige MitarbeiterInnen der Waldorfschulen, die von Altersarmut bedroht sind.

T. Krauch von Bund der Freien WaldorfschulenNachricht schreiben

Unterstützung bei drohender Altersarmut

Mit dem Solidarfonds Altersversorgung unterstützen wir ehemalige MitarbeiterInnen, die an einer Waldorfschule tätig waren und von Altersarmut bedroht sind. 

Der Fonds gewährt sowohl regelmäßige monatliche Unterstützungen als auch einmalige Zuwendungen bei außerordentlichen finanziellen Belastungen.

Der Fonds speist sich allein aus Spenden!

Die Waldorfschulbewegung hat in den zurückliegenden Jahrzehnten eine gewaltige Aufbauleistung vollbracht, die mit großen persönlichen Einsätzen der beteiligten Pioniergeneration verbunden war. Der Beitrag der MitarbeiterInnen zum Aufbau der Schulen bestand neben der enormen Arbeitsleistung häufig auch im Gehaltsverzicht und dem Fehlen einer betrieblichen Altersversorgung in den Anfangsjahren. 
Bei einzelnen ehemaligen MitarbeiterInnen tritt nun im Alter die Situation ein, dass ihre Rente nicht ausreicht, um ein menschenwürdiges Leben oberhalb des Existenzminimums zu führen. Die Ursachen für eine solche Lebenssituation sind neben den genannten Pioniersituationen natürlich auch mangelnde individuelle Vorsorge, veränderte Lebensumstände (z.B. nach Trennung), aber auch Übernahme von Entwicklungsaufgaben im Rahmen der Waldorfschulbewegung im Ausland.

Gerade weil die Einkommenssituation der heute tätigen Mitarbeiterinnen sich gegenüber früheren Jahren deutlich verbessert hat und auch die Altersversorgung meist gesichert ist, hoffen wir auf die Solidarität mit den ehemaligen MitarbeiterInnen, denen es finanziell nicht gut geht!

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten