Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Für die Kinder im Dickey Tsering Children’s Home Kathmandu

Fill 100x100 bp1487250313 photo

Ein liebevolles Zuhause für ehemalige Straßenkinder in Kathmandu, Nepal

Nadine P. von Blütenherzen Kinderhilfe e.V.Nachricht schreiben

Bei unserem neuen Projekt  – Eröffnung war im April 2017 – arbeiten wir mit dem tibetischen Mönch Geshe Sonam Wangchen, dem Leiter der Hilfsorganisation „Hope and Challenge“ zusammen. Mit dem DTCH hat er ehemaligen Straßenkindern ein Heim in Kathmandu geschaffen.

Geshe Sonam Wangchen wurde in Tibet geboren und lebte nach seiner Flucht viele Jahre im südindischen Kloster Sera Je bis er vor einigen Jahren nach Nepal ging. Dort setzt er sich mit unermüdlicher Tatkraft für die Ärmsten der Armen ein. Seit dem Erdbeben in Nepal im Frühjahr 2015 stehen wir mit ihm in Kontakt und im Januar 2017 konnten wir ihn in Indien treffen, wo wir die gemeinsame Arbeit für dieses Projekt beschlossen.

Das „Dickey Tsering Children’s Home“ wurde nach der Mutter S. H. des 14. Dalai Lama benannt. Für die Tibeter ist sie der Inbegriff von Liebe und Mitgefühl. In diesem Heim in Kathmandu leben  21 Kinder aus der Hauptstadt und Dörfern der Umgebung. Sie können nun zur Schule gehen und haben ein liebevolles Zuhause. Tibetische Frauen haben mit viel Herz und Hingabe die Aufgabe der Pflegemütter übernommen.

Geshe Sonam Wangchen schrieb:
„Während der Reha- und Suppenküchenprojekte lernte ich viele benachteiligte Kinder kennen, die ohne Fürsorge und Zuwendung aufwachsen. Es sind unterprivilegierte Kinder, deren kostbares Leben durch Familienprobleme ruiniert wird. Manche haben eine Familie, aber sie sind so arm, dass sie nur einmal am Tag essen können. Manche haben keine Eltern, manche wissen nichts mit ihrem Leben anzufangen und kümmern sich nicht einmal um ihren eigenen Körper. Sie sind anfällig dafür, Drogen zu nehmen, ernähren sich von Essensresten, schlafen am Straßenrand, laufen barfuß, lernen nichts als um Essen zu betteln. Also wie wäre es, wenn wir ihnen helfen, indem wir dafür sorgen, dass sie ein Zuhause, Bücher, Freunde bekommen. Wenn wir uns darum bemühen, können sie gute Menschen mit einem neuen Leben werden.“         Geshe Sonam Wangchen

Bei diesem Projekt arbeiten wir eng mit dem gemeinnützigen Verein „Tibet Tshoesem e.V.“ zusammen.

 

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten