Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Die Supermannschaft - ein Schulprojekt für Kinder mit und ohne ADHS

Würzburg, Deutschland

Die Supermannschaft - ein Schulprojekt für Kinder mit und ohne ADHS

Fill 100x100 default

Sport in Gemeinschaft an einer Schule. Vermittlung von Werten. Höfliches Frühstück. Achtsamkeitsübungen. Liebevolle Strenge im Umgang mit Kindern mit ADHS. Ohne Medikamente. Tagesstruktur. Elternarbeit. Enge Kommunikation mit Schule. Verstärker.

A. Arnold von Förderverein Gut Erlasee e. V. Nachricht schreiben

Das Projekt „Supermannschaft“ für Grundschulkinder mit und ohne ADHS stellt, im  Gegensatz zur konservativen Form der medikamentösen Therapie und Einzel-Verhaltenstherapie eine Behandlungsalternative auf pädagogisch-sportwissenschaftlicher Basis dar. Diese Art der Intervention bei Kindern mit ADHS direkt an der Schule ist ein Novum in Deutschland.
 
Täglicher Sport in der Gemeinschaft, strukturierte Pädagogik und wöchentliche Elterntreffen werden ein halbes Jahr lang in einer Grundschule in Würzburg für Kinder mit ADHS angeboten. Die Behandlung findet an dem Ort statt, an dem die Kinder sowieso sind: in der Schule. Durch die Kooperation von Eltern, Schule, Projektleitung und Kind - denn alle sind Teil der Supermannschaft - findet ein enger Austausch statt. Obwohl vor allem die sozialen Kompetenzen trainiert werden, kann somit optimal auch auf das einzelne Kind eingegangen werden. 
 
Das Konzept beinhaltet nachgewiesen wirksame Komponenten der ADHS-Behandlung, wie: Elterntraining, zuckerarme Ernährung, geregelter Multimedia-Konsum, Sport, Zugehörigkeit zu einer Gruppe, Zusammenarbeit zwischen Schule und Eltern. 
 
Wovon unser Projekt Abstand nimmt ist die medikamentöse Therapie. Dies zunächst aus Gründen der Unsicherheit zwecks Spätfolgen, aber auch wegen akuter Nebenwirkungen, wie Schlaflosigkeit, Appetitmangel, Minderwuchs, Dämpfung der Aktivitäten, der Stimmung und des Charakters. Wir gehen davon aus, dass, wenn die Gabe von Amphetaminen zur Regel wird, dies zu einer Verunsicherung oder sogar Spaltung der eigenen Person führen kann (lieb = mit Medikamente; böse = ohne Medikamente). Das konditionierte Verhalten des Pillen-Einnehmens spielt möglicherweise auch später hinsichtlich einer Abhängigkeitserkrankung eine Rolle. Weiterhin ist problematisch, dass viele Jungerwachsene die medikamentöse Behandlung abbrechen und dann völlig haltlos den Symptomen Ihrer Krankheit ausgeliefert sind. Dies zu verhindert, möchte die Supermannschaft Kompetenzen aufbauen und trainieren, so dass ein normaler Umgang auf einer normalen Schule entsprechend den intellektuellen Voraussetzungen möglich wird.

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten