Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Schutz für die Hühner der Kleintierzüchter in Hofheim-Marxheim

Fill 100x100 default

Turbulentes Jahr für die Kleintierzüchter in Marxheim - die Hühner brauchen besseren Schutz gegen Füchse und Marder. Freigehege müssen wegen der Vogelgrippe überdacht werden, sonst können die Hühner gar nicht mehr ins Freie. Spendenaufruf hier:

G. C-D von KZV Marxheim 1913 e.V.Nachricht schreiben

Ein turbulentes Jahr: Erst Füchse und Marder, dann die Vogelgrippe
Im Frühsommer 2016 wurde der Kleintierzuchtverein Marxheim von Füchsen und Mardern heimgesucht und verlor dadurch mehr als 110 Hühner, alles beste Zuchttiere. Das ist mehr als die Hälfte des Bestandes an teilweise seltenen alten Geflügelrassen, von denen einige sogar auf der Roten Liste der bedrohten Nutztiere stehen. 
Ab Mitte November folgten die Einschränkungen wegen der Vogelgrippe. Eine solche Heimsuchung wie in diesem Jahr hat der Verein in seinem über 100-jährigen Bestehen noch nicht erlebt. 
Wir bitten um Ihre Unterstützung, damit die Hobbyzüchter weitere Sicherheitsmaßnahmen für ihre Tiere treffen können.

Es gab viele nächtliche Raubtierüberfälle. Füchse bogen sogar kräftigen Maschendraht hoch, die Hühner wurden getötet, aber dann liegengelassen, da sie zu schwer waren, um sie zum Bau zu schleppen. Gefressen wurden sie vor Ort auch nicht. Es war einfach nur sinnloses Sterben und kam nicht einmal den Raubtieren zugute. Die Gehegezäune wurden daraufhin verstärkt, aber die Füchse fanden immer wieder neue Wege. Bessere Sicherheit bieten nur nachts verschlossene Ställe. 


Etwas zum Verhalten von Hühnern: Mit Einbruch der Dämmerung suchen Hühner ihre Schlafplätze auf, in aller Frühe wollen sie wieder ins Freie - das ist im Sommer etwa um 22:30 Uhr und morgens um 4 Uhr, im Winter um 16:30 Uhr und morgens um 8 Uhr. Während der Dämmerung ist die Gefahr am größten. Die Stalltüren rechtzeitig von Hand zu schließen, ist selbst für engagierte Hobbyzüchter praktisch nicht machbar, zumal das Gelände außerhalb des Ortes liegt, für Berufstätige völlig unmöglich. 
Wenn wegen der Vogelgrippe Stallpflicht angeordnet ist, entfällt zwar das Problem des Stallschließens, allerdings ist Hühnerhaltung ohne Auslauf im Freigehege nicht mehr artgerecht und führt zu neuen Problemen - bis dahin, dass Tiere aus Platzmangel geschlachtet werden müssen. Wären die Freigehege überdacht, dürften die Hühner wieder in ihren Auslauf.

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten