Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Gut gebrüllt Löwe

Fill 100x100 default

Wir sind eine gemeinnützige Hilfsorganisation, die Menschen in Kenia, vor allem in der Region Kakamega zu unterstützt. Der Lions Club Rheingau unterstützt "in our own quiet way"

C. Meuer von In our own quiet wayNachricht schreiben

Als Bernadine Angalusha 1997 aus Kakamega |Kenia nach Deutschland kam und hier sehr bald eine Anstellung und eine sichere Lebensgrundlage gefunden hatte, entstand in ihr das Bedürfnis, den Menschen in ihrem Heimatort etwas von ihrem „Wohlstand“ abzugeben.
 Denn wie fast überall in Afrika fehlt es auch den Menschen in Kakamega oft am Nötigsten und es gibt wenig bzw. keine staatliche Unterstützung. 
 Viele Kinder leben auf der Straße und sind Waisen. Ihre Eltern sind meist an Malaria oder Aids gestorben. 
 
Bernadines Lebensfreude und ihrer unbändigen Energie ist es zu verdanken, dass sie es schafft, hierzulande Menschen für ihre Ideen zu begeistern und somit ist es ihr im Laufe der Jahre immer wieder gelungen, Geld für Afrika und für ihren Verein „in our own quiet way“ zu sammeln.
Seit 2010 ist dieser Verein als gemeinnützig anerkannt und es konnten bislang ein Waisenhaus, ein Ausbildungshaus sowie ein Haus, in dem mit dem HI-Virus infizierte Frauen Zuflucht finden können, gebaut werden. Des Weiteren wurde eine funktionierende Solaranlage installiert.
Seit November 2016 gibt es einen vom Lions Club Rheingau gespendeten Wasserfilter  in Rucksackform, genannt PAUL (Portable Aqua Unit für Lifesaving), der verhindert, dass sich die Bewohner (des Waisenhauses) mit Typhus oder anderen Krankheiten infizieren.
In dem vor kurzem fertig gestellten Ausbildungshaus können die Jugendlichen, die im Waisenhaus leben, eine Ausbildung absolvieren und somit später, wenn sie das Waisenhaus verlassen, auf eigenen Füßen stehen.
Bernadine liegt es am Herzen ihre Schützlinge gut ausgebildet ins Leben zu entlassen.
Das gespendete Geld ist in absolut guten Händen. Einmal im Jahr fährt Bernadine, gemeinsam  mit einer Gruppe von freiwilligen Helfern, selbst nach Kakamega und bleibt mehrere Wochen vor Ort, um dort zu helfen und weitere notwenige Projekte auf den Weg zu bringen.

Unterstützt wird der Verein unter anderem von der Raiffeisenbank Aschaffenburg eG und dem Lions Club Rheingau.
 

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten