Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Rettung für den Luchs!

Fill 100x100 bp1539778486 dewist portrait 08 2018 kerstin eisenach 21710  4

Die Deutsche Wildtier Stiftung setzt sich für den Naturschutz und Artenschutz in Deutschland ein. Auch der Luchs steht auf der Roten Liste und ist vom Aussterben bedroht. Helfen Sie dem Luchs und unterstützen Sie unser Auswilderungsprojekt.

Kerstin E. von Deutsche Wildtier StiftungNachricht schreiben

Der Luchs ist die größte Katze Europas und für seine charakteristischen Pinselohren bekannt. Als Einzelgänger lebt er in großen Waldgebieten. Einst war er in Westeuropa weit verbreitet, doch der Mensch rottete ihn durch gezielte Verfolgung fast vollständig aus. Noch etwa 65 Luchse leben in Deutschland und sind auf der Roten Liste als stark gefährdet eingestuft.

Nach 250 Jahren sollen Luchse im Pfälzerwald wieder heimisch werden. Deshalb werden jetzt in einem groß angelegten Projekt mehrere Luchse ausgewildert. Den Anfang machten Luna, Kaja und Lucky – zwei Weibchen und ein Männchen. Die Deutsche Wildtier Stiftung ist Partner in diesem ehrgeizigen Projekt der Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz und hat die Patenschaft für Luna übernommen.

Drei Luchse reichen nicht aus, um die Tierart langfristig im Pfälzerwald anzusiedeln. Deshalb werden die Projektpartner bis 2019 noch weitere 17 Luchse auswildern. Die insgesamt 20 Tiere haben gute Voraussetzungen, viel Nachwuchs ins Leben zu setzen.  

Für den Projektverlauf müssen viele wichtige Erkenntnisse gewonnen werden. Deshalb sendet ein GPS-Halsband Tag und Nacht Standortdaten von Luna. Über Bewegungsprofile können viele Rückschlüsse gezogen werden, die uns helfen, die Auswilderung erfolgreich zu gestalten. Sind die Tiere gesund? Haben sie ein Revier gefunden? Wo schlafen sie? Wo sind sie durch Straßen gefährdet?

Viele Pfälzer wissen schon, dass die heimlich lebenden Luchse keine Gefahr für Menschen sind und mögen die Tiere. Damit auch die Nachzügler gut angenommen werden, begleiten viele Aktionen und Informationen die Auswilderung. Dies ist eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg des Projekts.

Luna und ihre Artgenossen sind auf Ihre Unterstützung angewiesen, um im Pfälzerwald eine neue Heimat zu finden!

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten