Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Sea Shepherd - aktiver Meeresschutz weltweit

Fill 100x100 bp1478094163 ss jr logo white

Sea Shepherd, gegründet 1977, ist eine internationale, gemeinnützige Organisation zum Schutz der marinen Tierwelt. Unsere Mission ist es, die Zerstörung von Lebensräumen und das Abschlachten der Tiere den Weltmeeren zu beenden.

N. Duda von SEA SHEPHERD DEUTSCHLAND e.V.Nachricht schreiben

 Sea Shepherd, gegründet 1977, ist eine internationale, gemeinnützige Organisation zum Schutz der marinen Tierwelt. Unsere Mission ist es, die Zerstörung von Lebensräumen und das Abschlachten der Tiere den Weltmeeren zu beenden, um Ökosysteme und Spezies nachhaltig zu schützen und zu erhalten. 

Sea Shepherd wendet innovative Taktiken der Direkten Aktion an, um zu ermitteln, zu dokumentieren und wenn nötig einzugreifen, um illegale Aktivitäten auf hoher See aufzudecken und ihnen entgegenzutreten. 

Sea Shepherd wird 2018 zum zweiten Mal das Patrouillenschiff EMANUEL BRONNER in die Ostsee schicken, um den Kampf für die vom Aussterben bedrohten Gewöhnlichen Schweinswale weiterzuführen.
Unsere zweite Kampagne trägt den Namen PERKUNAS und ist nach einer berühmten Legende im Ostseeraum benannt: Jurata, der Göttin des Meeres, einem Fischer und dem Donnergott Perkunas. Als Jurata sich in einen Fischer verliebte, der die Ostsee ausbeutete, bestrafte Perkunas sie, um das Gleichgewicht wiederherzustellen. Der Mensch soll die Reichtümer des Meeres nicht überbeanspruchen, um das Meer unsterblich zu halten. Sea Shepherd kämpft dafür, den Lebensraum der Schweinswale wiederherzustellen, um ihr Aussterben zu verhindern. 

Die größte Bedrohung für die Schweinswale ist die Gefahr, in Grundstellnetzen als Beifang zu verenden. Seit über zehn Jahren verlangen Wissenschaftler, den Beifang auf null zu reduzieren, damit sich die sinkenden Populationen erholen können. Mit nur noch rund 500 verbleibenden Tieren kann sich der Bestand der nordöstlichen Gewöhnlichen Schweinswale nur erholen, wenn jährlich maximal zwei Tiere in den tödlichen Netzen ertrinken. Trotzdem ist die Stellnetzfischerei in der Ostsee noch immer erlaubt.

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten