Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Stadttaubenprojekt Frankfurt kämpft ums Überleben

Fill 100x100 default

Das Stadttaubenprojekt Frankfurt kämpft ums Überleben.

P. Rockel von Stadttaubenprojekt FrankfurtNachricht schreiben

Leider ist eine Taube für viele nur noch ein "kotproduzierendes Etwas", dem es gilt, den Kampf anzusagen, es zu verjagen, ja sogar zu vernichten. So tobt dann auch in unseren scheinbar so friedlichen Städten ein Kampf gegen einen Vogel. Je spektakulärer und brutaler, um so besser scheint mancher zu denken. So ist es zur Selbstverständlichkeit geworden, zum Beispiel Taubennester zusammen mit den Jungtieren einfach wie Müll zu entsorgen. Wenn es um Tierquälereien an Tauben geht, ist für viele Menschlichkeit ein Fremdwort.

Ohne Frage ist eine zu große Anzahl von Tauben ein Problem. Dies gilt für den Menschen und nicht zuletzt für die Taube selbst. Doch müssen wir in einer zivilisierten Gesellschaft, Probleme auch zivilisiert lösen, da alles andere unwürdig ist.

In diesem Sinne möchte das ehrenamtliche Stadttaubenprojekt Frankfurt sich der Verantwortung stellen und seinen Beitrag zur sinnvollen, problemorientierten, ökologischen und vor allem ethisch vertretbaren Lösung leisten.

Betreute Taubenhäuser in denen ein Gelegeaustausch stattfindet, sind kombiniert mit Aufklärungsmaßnahmen, die einzige sinnvolle, kostengünstigen und langfristig erfolgversprechende Methode Taubenbestände zu reduzieren.

Seit nunmehr 30 Jahren kämpft das Stadttaubenprojekt mit dem Einsatz einiger weniger ehrenamtlicher Helfer gegen immer größer werdendes Leid an. Rund 600 Tiere werden in einem Gnadenhof dauerhauft betreut. Täglich erreichen uns bis zu 70 Anrufe mit Hilferufen, die weiteren Zuwachs bedeuten. In Taubenhäusern in Frankfurt und Wiesbaden versorgen wir täglich 1.600 Tauben.

Monatlich belaufen sich die Kosten für Futter und medizinische Versorgung auf rund 6.000 EUR, denen Einnahmen von 4.000 EUR aus Zuwendungen, Spenden und Zuschüssen entgegenstehen. Die monatliche Lücke wurde bisher oftmals in höchster Not durch private Mittel von Vereinsmitgliedern ausgeglichen. Jedoch kann dies dauerhaft nicht geleistet werden. Ohne zusätzliche Mittel steht das Stadttaubenprojekt in Frankfurt vor dem Aus.

Wir benötigen dringend Unterstützung, um das Elend der Stadttauben weiterhin nachhaltig lindern zu können. Finanziell hilft jeder Beitrag, aber auch Sachspenden und insbesondere handwerklich helfende Hände auf dem Gnadenhof sind herzlich willkommen.

Besuchen Sie doch bitte auch unseren Verein im Internet und erfahren Sie mehr über die Not der Stadttauben und wie Sie helfen können. Ein herzliches Dankeschön!

http://www.stadttaubenprojekt.de/

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten