Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Hilfe für psychisch Erkrankte und ihre Angehörigen

Fill 100x100 default

Die ehrenamtlich arbeitende Hilfesgemeinschaft Rat und Tat e.V. bietet persönliche und telefonische Beratung und acht Gesprächskreise für Angehörige psychisch Kranker an. Das Ziel ist die schwierige Lage der Erkrankten und Angehörigen zu verbessern.

U. H. von Rat und Tat e.V.,Hilfsgem.f.Angeh.psych.KrankerNachricht schreiben

Seit ich darüber sprechen kann, bin ich nicht mehr so allein.
Im Gesprächskreis bricht Herr S. sein Schweigen: Als bei meiner Frau eine Borderline-Erkrankung diagnostiziert wurde, bin ich fast selbst erkrankt. Immer wieder stelle ich mir die gleichen Fragen: "Warum nur? Wie konnte es dazu kommen? Was habe ich falsch gemacht? Was ist mit unseren Kindern? Wie soll es weitergehen?" Ich hatte große Angst vor den kommenden Tagen und Wochen. Ich brauchte dringend Hilfe.
Der Gesprächskreis der Hilfsgemeinschaft für Angehörige von psychisch Kranken Rat und Tat e.V. war für mich die Rettung. Hier fand ich den notwendigen Halt und Rat, um mich der schwierigen Situation zu stellen.
Rat und Tat bietet in Köln acht Gesprächskreise an, die meist wöchentlich tagen und als offene Selbsthilfegruppen arbeiten. Die Teilnahme ist kostenlos. Hier finden die Angehörigen Rückhalt und haben Gelegenheit, über ihre Sorgen zu sprechen - über die Schwierigkeiten im Umgang mit dem Erkrankten, die Folgen der Erkrankung und die Auswirkungen auf das eigene Leben. Das ist notwendig, damit die Angehörigen nicht auch selbst erkranken, denn eine psychische Erkrankung ist für das Umfeld eine enorme Belastung.
Nach neueren Statistiken erkranken 2-3% der deutschen Bevölkerung an einer psychischen Krankheit. Während für den Kranken selbst unterschiedliche Therapie- und Hilfsangebote zur Verfügung stehen, finden die Angehörigen meist wenig Verständnis für ihre schwierige Lage und bekommen keinerlei Unterstützung.
Zusätzlich gibt es ein Beratungsangebot, telefonisch oder persönlich in den Räumen des Vereins, wo Angehörige Fragen stellen und Informationen erhalten können. Zusätzlich einmal in der Woche eine Sprechstunde speziell für Kinder und Jugendliche.
Seit über 20 Jahren verwaltet Rat und Tat ehrenamtlich und treuhänderisch die Kölner Stiftung für psychisch Kranke und ihre Angehörigen. Die Kölner Stiftung vergibt Einzelfallhilfen an in Köln lebende, bedürftige Personen, die psychisch erkrankt sind, z.B. für den Kauf von Matratzen, Betten, Brillen, Waschmaschinen usw..

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten

Dieses Projekt wird auch unterstützt über

Client banner 620x140