Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Beendet Berliner Polizist Alexander tödlich verunglückt! Hilfe für Frau und Tochter

Berlin Polizei Polizist Tod Verkehrsunfall Alexander S. Direktion E

D. Bork von Volker-Reitz-Stiftung zu BerlinNachricht schreiben


Am 16.08.2016 verstarb unser 46-jähriger Kollege Alexander S. "Steffi" nach einem schweren Verkehrsunfall, auf dem Weg zum Dienst. Er hinterlässt seine Ehefrau Sabine, seine Tochter und zwei große Hunde. Dieser unerwartete und sinnlose Verlust trifft seine Frau und sein Kind, aber auch uns Kollegen sehr schwer. Er war nicht nur Polizeitaucher, sondern auch Tauchausbilder, Bootsfahrlehrer, Strahlenschutzbeauftragter Wasserwerfer-Kommandant, um nur einige Tätigkeiten aufzuführen. Er hatte eine sehr hohe soziale Kompetenz und verstand seinen Dienst als Berufung.

Nun ist die Sabine mit der Tochter und den zwei Hunden allein im Haus, durch das sich die Familie hoch verschuldet hat.
Die Spende dient der Überbrückung der finanziellen Notlage und soll verhindern, dass das Haus verkauft werden muss.
Jeder Cent wird benötigt, da die Witwe, sie arbeitet bei Lidl und verdient ca. 1000,- € im Monat, über ein so geringes Einkommen verfügt, dass sie damit nicht einmal die Kosten für das Haus tragen kann. Sabine wohnt in einem Haus, welches noch nicht abbezahlt ist.
Sie möchte dieses Haus behalten, da „unser“ Steffi“ sehr viel Eigenleistung sowie seine persönliche Note eingebracht hat.
Müsste Sabine das Haus aufgeben, wäre das für sie eine erneute besondere Härte, zumal man schlecht eine Wohnung vermittelt bekommt, wenn man mit zwei großen Hunden umziehen muss.
Eine Trennung von den Hunden wäre nicht denkbar (12 und 8 Jahre), da Sabine sonst alles verlieren würde.

Ich möchte sie um ihre Unterstützung und Solidarität für diesen Trauerfall bitten. Ich möchte verhindern, dass die beiden aus ihrem Haus ausziehen müssen.

Lassen sie uns gemeinsam "Herz" und Anteilnahme zeigen, jeder Euro kann den finanziellen Druck lindern und helfen das die Trauer davon nicht überschattet wird.

Unser Mitgefühlt gilt der Ehefrau und Tochter, wir stehen zueinander, gemeinsam stark!!!

Für weitere Fragen können sie sich an die Gewerkschaft der Polizei (GdP), Landesverband Berlin, Bezirksgruppe Direktion Einsatz wenden. Telefon: +49 30 4664 700803 Andreas Volkmann, E-mail: Andreas.Volkmann@polizei.berlin.de