Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Beendet Hilfe für Flüchtlingskinder: Across the Bo(a)rders

Fill 100x100 bp1512569039 kreuz hell wei%c3%9f rgb

skate-aid verwirklicht mit der Projektreihe Across the Bo(a)rders Skateboardkurse für Flüchtlingskinder in Münster, München, Würzburg und Kassel. Bald soll ein neues Projekt in Rheine starten.

T. Oberhellmann von skate-aidNachricht schreiben

Was mit einzelnen Workshops begann, hat sich aufgrund der weltweiten Entwicklungen zu einem umfassenden Programm entwickelt. Seit 2015 führt skate-aid einmalige Einführungsworkshops für Flüchtlinge in ganz Deutschland durch. Wegen des hohen Bedarfs startete skate-aid mit "Across the bo(a)rders" eine Projektreihe, deren oberstes Ziel es ist, junge Flüchtlinge in Deutschland zu integrieren und Hemmnisse abzubauen. 

Derzeit gibt es "Across the bo(a)rders" Projekte in Münster, München,Würzburg und Kassel, Rheine startet demnächst. Die Skateboardtrainings werden von ehrenamtlichen Skateboardtrainern übernommen. Alle Projekte haben eines gemeinsam: Skateboarden mit Flüchtlingskindern. Das Skateboardtraining bringt nicht nur Abwechslung und Spaß in den oft so tristen Alltag der Mädchen und Jungen, sondern lässt ein ganz neues Selbstbewusstsein, Gemeinschaftsgefühl und Vertrauen entstehen. 

Die Kinder können die Flüchtlingsunterkunft sowie die schrecklichen Erlebnisse des Krieges und der Flucht hinter sich lassen. Sie öffnen sich, verarbeiten das Erlebte und kommen an in ihrem neuen Lebensumfeld. Während des Trainings wird ausschließlich Deutsch gesprochen. So erhalten die Kinder einen ersten Zugang zur neuen Sprache und erlernen sie quasi spielend. Jugendliche, die sich aktiv einbringen, pünktlich und regelmäßig zum Training kommen und hilfsbereit sind, können Sozialpunkte ansammeln. Diese Punkte können gegen ein eigenes Skateboard, Skateboardhardware oder Skateklamotten eingetauscht werden. Dadurch werden die Jugendlichen motiviert mitzuhelfen, schulen ihre Organisationsfähigkeit, lernen Verantwortung und es wird ihnen suggeriert, dass sich Einsatz und soziales Engagement auszahlt. Auch auf den Kontakt zu Kindern außerhalb des Projekts wird Wert gelegt: Im offenen Angebot skaten alle Kinder zusammen, helfen sich gegenseitig, lernen einander kennen und schließen Freundschaften. 

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten