Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

"Perspektiven eröffnen - Bildung fördern!" Complexe Scolaire MON DEVOIR

Mon Devoir, Schule in Togo, Westafrika - vom Kindergarten bis zum Abitur! Perspektiven eröffnen! - Bildung fördern! In Zongo, einem Slum im Umfeld von Lomé! Spenden Sie für den Betrieb der Schule und für Fortbildungen! Mon Devoir e.V. in Freiburg

R. Würthwein von Mon Devoir e.V.Nachricht schreiben

"Bildung eröffnet Perspektiven", davon war Frau Dr. Elisabeth Scharpff in Hamburg überzeugt. Deshalb zögerte sie auch nicht Mamane Awal Bida, einem togoischen Bekannten eine beträchtliche Summe Geld mitzugeben als dieser von Hamburg zurück nach Togo ging. So eröffnete er 1997 in seinem Heimatort Agoè-Zongo die Grundschule "Mon Devoir", was so viel wie meine Aufgabe, meine Pflicht bedeutet. 2007 gründete der Neffe von Frau Dr. Scharpff den Förderverein "Mon Devoir" e.V. in Freiburg. Heute besuchen die Schule ca. 900 Schüler/-innen, im Kindergarten, in Grundschule, College und Lycée. Das Schulgeld beträgt je nach Schulart 30€ - 70€ im Jahr. Ein Stipendienfonds übernimmt in Höhe von ca. 3000€ jährlich das Schulgeld für die völlig mittellosen Kinder. 44 Arbeitsplätze bietet die Schule. Geleitet wird sie von einem vierköpfigen Direktorenteam. Das Schulgeld deckt nicht einmal die Lohnkosten und Sozialversicherungsbeiträge für die Angestellten. Und alles andere muss auch privat finanziert werden, eine staatliche Unterstützung gibt es nicht.

Für den weiteren Betrieb, eine bessere Ausstattung und den Ausbau der Schule, brauchen wir eure/Ihre Unterstützung. Die Lehrer in Togo sind nur schlecht ausgebildet, weshalb wir auch regelmäßig Fortbildungen finanzieren.

Zongo ist eine stetig wachsende Siedlung an der Peripherie der Hauptstadt Lomé. Viele Einwohner sind aus anderen Ländern Afrikas zugewandert. Nicht wenige Eltern der Schüler*innen sind Analphabeten. Die Amtssprache Französisch lernt ein Teil der Kinder erst in der Schule. Die Infrastruktur des Quartiers wurde jahrelang von der Regierung vernachlässigt, sodass bis heute die Mehrheit der Häuser keinen Wasser-, Abwasser- oder Stromanschluss hat. Für eine geregelte Müllbeseitigung gibt es erst seit diesem Jahr zarte Anfänge. Eine regelmäßige Verkehrsanbindung in die Innenstadt gibt es nicht. 

Bildung als Chance auf neue Lebensperspektiven - das nimmt auch der Förderverein "Mon Devoir" sehr ernst. Nicht nur lesen und schreiben, sondern auch weitere Bildung soll für die Kinder und Jugendlichen im vernachlässigten Stadtteil Zongo möglich sein. Deshalb hat der Verein 2012, nach dem Tod des Schulgründers die Trägerschaft für die Schule übernommen, mehrere Grundstücke in der Nachbarschaft gekauft mehrere Gebäude errichtet: 16 Klassenzimmer, ein PC Raum, ein Lehrerzimmer, ein Verwaltungsbau mit Bibliothek, dazu Toilettenanlagen und ein kleines Krankenzimmer. Im Herbst 2019 wurde auf einem in der Nähe liegenden Grundstück ein neuer Kindergarten eingeweiht. Jetzt haben sie endlich genügend Platz und auch eine Freifläche. Alle neuen Gebäude werden klimafreundlich aus Backsteinen errichtet und haben Dächer aus Tonziegeln. Möglich wurden und werden die Bauten, weil sie von einem befreundeten Architekten aus Dresden, Kai von Döring, kostenfrei geplant und die Bauarbeiten von ihm überwacht werden.