Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Finanziert Schulgeld und Schulbücher für GrundschülerInnen in Kamerun 2016/2017

Aktuelle Situation in Kamerun

K. Beese
K. Beese schrieb am 12.02.2017

Lieber UnterstützerInnen,

ich hatte mich schon seit Monaten darauf gefreut, Euch nach meiner Reise nach Kamerun Anfang Februar 2017 über die aktuelle Situation in den von uns geförderten Schulen zu berichten und auch Kinder zu treffen, die dieses Schuljahr Dank Eurer Unterstützung am Unterricht teilnehmen können. Leider hat sich schon in den letzte Wochen abgezeichnet, dass die Schulen - wie alle Schulen im anglophonen Teil Kameruns - (weiterhin) geschlossen sein werden. Im anglophonen Teil von Kamerun streiken seit Oktober 2016 die RechtsanwältInnen und seit November 2016 auch die LehrerInnen gegen die Marginalisierung der anglophonen Bevölkerung durch die größtenteils frankophone Regierung. Bei friedlich geplanten Demonstrationen wurden bereits mehrere Menschen getötet und viele der Regierungskritiker ins Gefängnis gebracht. Seit einigen Wochen hat nun die kamerunische Regierung auch das Internet in der anglophonen Region gekappt.
Die deutschen Medien berichten bisher fast gar nicht über die aktuelle Situation. Ich habe Euch ein paar Links zusammengestellt, falls Ihr Euch weiter informieren wollt:
Deutsche Welle, 31.1.2017
http://www.dw.com/…/cameroon-colonial-past-and-p…/a-37344849
Kurzes Video durch Deutsche Welle 26.1.2017
http://www.dw.com/…/cameroon-no-internet-for-an…/av-37288372
ALJAZEERA, 26.1.2017
http://www.aljazeera.com/…/cameroon-anglophone-areas-suffer…
Neue Züricher Zeitung, 25.1.2017
https://www.nzz.ch/…/repression-der-anglofonen-der-kamerune…

Ich habe die Situation schon seit Längerem verfolgt, wollte aber vorerst nicht online dazu schreiben, um nicht meine Projektpartner in Kamerun oder mich während der Reise zu gefährden.
Während meines Aufenthalts habe ich mit mehreren Personen gesprochen und werde Euch auf meiner Facebook-Seite weiter über Links oder Informationen aus diesen Gesprächen informieren.

Es tut mir wirklich sehr sehr leid, dass die Kinder, die durch Eure Hilfe nun eigentlich zur Schule gehen sollten (und alle anderen Kindern in dieser Region Kameruns), aufgrund der politischen Situation seit Wochen keinen Unterricht erhalten. Die Protestierenden versuchen durch dieses Mittel Druck auf die Regierung auszuüben und sie zu Gesprächen zu zwingen. Die Gründe sind verständlich, der Erfolg jedoch ist ungewiss und die Leidtragenden sind die Kinder... Leider ist noch nicht abzusehen, wie lange der Streik anhalten wird und wann bzw. ob die Kinder noch in diesem Schuljahr in ihre Klassen zurückkehren können. Meine Projektpartner wollen sich auf jeden Fall dafür einsetzen, dass die gezahlten Schulgelder dann zumindest teilweise auf das nächste Schuljahr angerechnet werden. Ich werde Euch weiter auf dem Laufenden halten. Ihr habt mir und meinen Partnern in Kamerun so viel Vertrauen entgegen gebracht aber ich habe nun leider keinen Einfluss auf den weiteren Verlauf. Deshalb kann ich nur aufrichtig um Euer Verständnis bitten. Bei Fragen könnt Ihr mich natürlich gern kontaktieren oder Anmerkungen hier auf der Seite posten!

Eure Karin

Auf meiner Facebook-Seite (https://www.facebook.com/karinskamerunnews/) findet Ihr ein paar Fotos der (geschlossenen) Schule und der Schultoiletten, sowie ein Bild aus dem Stadtzentrum von Buea und von einer typischen Straße mit schlimmen Straßenschäden (die schlechte Infrastruktur ist auch einer der Gründe für die anhaltenden Proteste)

Öffentlich kommentieren | Nachricht schreiben
Alle Kommentare zu diesem Projekt werden gebündelt unter Kommentare dargestellt.