Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Beendet Pferderettung im Moor - Unterstützung für Katja!!

Lehrte, Deutschland

Beendet Pferderettung im Moor - Unterstützung für Katja!!

Fill 100x100 default

Die Pferde meiner Freundin Katja sind im Moor eingesunken und mussten mit Hilfe von Feuerwehr und THW befreit werden. Die Kosten belaufen sich auf 12.162,09 Euro und müssen von Katja privat bezahlt werden.

LINA B. von LINA B.Nachricht schreiben

Meine Freundin Katja wollte ihrer Mutter und deren Stute Jette nur was Gutes tun – leider endete alles in einer lebensgefährlichen Situation und in einem finanziellen Desaster aus dem sie ohne Hilfe nicht mehr rauskommt! Sie und ihre Pferde freuen sich auch über jede 1 € Spende!!!! Der Betrag ist individuell einzustellen!!!!!! Die 20 € sind nur eine Voreinstellung von betterplace.

Am 22.03.2016 wollte meine Freundin Katja die Stute Jette in die Tierklinik reiten, um ihr eine stressvolle Hängerfahrt zu ersparen. (Das Pferd geht wirklich nur sehr ungern auf den Hänger). Das Pferd sollte am Auge operiert werden. Begleitet wurde sie von einer Freundin und ihrem Pferd.
Beide kennen sich in der Gegend nicht besonders gut aus, bereiteten sich aber- vermeintlich- gut vor: Sie ließen sie sich mit Hilfe einer von Fachmagazinen empfohlenen Reitwanderkarte eine Strecke planen und überprüften die vorgeschlagene Route mit einer weiteren Karte und Google Maps.
Nach circa 1 Stunde ritten sie in unbekanntes Gebiet. Ein Schild begrüßte sie auf dem Waldweg und auch das 2 Schild - ein Reitwegeschild – war so wie in den 3 Karten angekündigt. An der in der Wanderreitkarte und der OsmAnd vorgesehenen Abzweigung bogen sie dann ab. Den Weg folgend verglichen sie permanent ihre Route mit dem Kartenmaterial. Pferde und Reiter waren entspannt und genossen den Ritt – bis der Waldboden unter den Pferden aus dem Nichts heraus wegsackte und die Pferde bis zur Brust einsanken. Die in Panik geraten Pferde versuchten sich herauszukämpfen, was aber nur dem Wallach gelang. Die Stute blieb bis zur Brust im Waldboden versunken und alle Rettungsversuche blieben zunächst erfolglos. Voller Panik riefen die Frauen die Feuerwehr.
Die Stute konnte mit vereinten Kräften schließlich auch befreit werden, jedoch drohten beide immer wieder einzusinken. Mittlerweile war auch das THW vor Ort, um die Strecke auszuleuchten, da es bereits dunkel wurde und ein Tierarzt betreute die stark geschwächten Pferde.
Mit Hilfe von Siebdruckplatten wurde letztendlich ein "Weg" für die Tiere bis zu asphaltiertem Boden gelegt, die dann sediert mit einem Transporter in die Klinik gefahren werden mussten. Dort mussten die beiden noch einige Tage wegen Kreislaufproblemen und Fieber behandelt werden.
Den Grund für den Unfall fand Katja einige Tage später heraus: das Waldstück wird im Zuge der Renaturierung geflutet und soll zum Moor gewandelt werden – leider hatte man das nirgends auf den Schildern im Wald lesen können. Auch wenn die Pferde jetzt gesundheitlich aus dem Gröbsten raus sind, so kam doch die nächste Katastrophe: Während in vielen Bundesländern eine solche Rettung für den Verunglückten kostenfrei ist, in Niedersachsen muss es privat bezahlt werden. Die Höhe der Rechnungen (Feuerwehr und Tierarzt) belaufen sich auf 12.162,09 € plus Anwalt.
Die Bafög-Rückzahlung und Tierarztkosten für eine Kolik im letzten Jahr haben alle Reserven aufgefressen- bitte helft Katja!

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten