Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Finanziert Schultoilettenbau in Ukunda, Kenia

Ukunda, Kenia

Finanziert Schultoilettenbau in Ukunda, Kenia

Fill 100x100 original foto 11

Zu wenige Toiletten für zu viele Kinder. Die Regionalgruppe Aachen der „Ingenieure ohne Grenzen“ baut Trenntoiletten im Ausbildungszentrum DARAD Montessori Academy. Helfen Sie mit!

M. Buchholz von Ingenieure ohne Grenzen e.V.Nachricht schreiben

1. Aktuelle Situation:

Unser Projektpartner ist die DARAD Montessori Academy, ein Ausbildungszentrum für 230 Kinder in einem Armenviertel. Das Ausbildungszentrum verfügt über einen Kindergarten, eine Betreuungseinrichtung für Waisen und eine Schule für Kinder bis zur 5. Klasse. Erwachsene werden im Lesen, Schreiben und in Englisch unterrichtet. 
Die Schule wird seit 2006 von Lebensblume e.V. aufgebaut. Es konnten bisher vier kleine Häuser, sieben Lernpavillons, ein Store, eine Küche mit überdachtem Essplatz und Waschräume errichtet werden.

2. Problemstellung:

Die sanitäre Einrichtung besteht aus vier Latrinen mit Sickergruben. Zur Versorgung der Schule mit Trinkwasser befindet sich in unmittelbarer Nähe ein Brunnen, der aus einer grundwasserleitenden Bodenschicht in etwa 10m Tiefe gespeist wird. Somit besteht die Gefahr der Kontaminierung des Trinkwassers durch die versickernden Fäkalien. Die derzeitige Anzahl an Toiletten ist unzureichend. Durch eine geplante Erweiterung der Schule wird sich diese Problematik weiter verschärfen. Daher ist ein dringender Handlungsbedarf gegeben.

3. Projektidee:

Die vorhandenen Latrinen sollen durch 9 Trenntoiletten (davon eine barrierefrei gestaltet) ersetzt werden. Die menschlichen Ausscheidungen werden beim Toilettengang getrennt, sowie zur Hygienisierung und Umwandlung zu Dünger gespeichert. Der Dünger kann im Schulgarten eingesetzt oder an umliegende Landwirte verkauft werden. Da Trenntoiletten ohne Spülwasser betrieben werden, wird die Ressource Wasser geschont. Durch Einbeziehung der lokalen Bevölkerung beim Bau wird den Menschen das notwendige Wissen vermittelt, solche Toiletten zukünftig in Eigenleistung selbst zu errichten. Dies wird sowohl für die eigenen Unterkünfte als auch bei der Erweiterung des Ausbildungszentrums nützlich sein. Die Nachhaltigkeit des Projekts wird auf diese Weise sichergestellt.

4. Fortschritt des Projekts 

Zur Klärung aller wichtigen Fragen vor Ort waren zwei Mitglieder der Regionalgruppe Aachen in Ukunda. Die beiden angehenden Bauingenieure Verena Dannapfel und Stefan Miethig konnten die lokale Bevölkerung für das Konzept der Trenntoilette begeistern. Nach sorgfältiger Auswahl eines ortsansässigen Bauunternehmers wird nun die Planung den örtlichen Gegebenheiten angepasst und verfeinert. Während der Erkundung gewannen die Ingenieure ohne Grenzen neue und notwendige Erkenntnisse, auch bezüglich des sozialen und kulturellen Umfeldes. Mit klarem Bild wird die Regionalgruppe Aachen jetzt gezielt weiterplanen, denn die Trenntoiletten sollen Anfang 2011 errichtet werden.

Für einen besseren Überblick haben wir die Gesamtkosten auf die 9 Toiletten aufgeteilt.
An dieser Stelle schon einmal vielen Dank für die bisherige Unterstützung!



Kontakt: aachen@ingenieure-ohne-grenzen.org

Website: www.ingenieure-ohne-grenzen.org/Regionalgruppen-Arbeitskreise/Aachen/Projekte/Schultoilettenbau-in-Ukunda

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten