Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Finanziert Gemeinschaftsgärten in der Birkenallee Bad Aibling

Gemeinschaftlich hochwertige, Bio-Lebensmittel nachhaltig, lokal anbauen und an Helfer und Bedürftige verschenken. Unsere Felder sind Plattform zum Kennenlernen, zusammen Arbeiten und Ausprobieren.

R. Brendler von Gemeinschaftsgärten Bad Aibling e.V.Nachricht schreiben

Nach langem Vorlauf und viel Bürokratie ist unser Verein Gemeinschaftsgärten Bad Aibling e.V. nun anerkannt und wir haben unser erstes Grundstück dankend von der Stadt Bad Aibling zur Verfügung gestellt bekommen.

Dieses Feld befindet sich in der Birkenallee, eine Wegbeschreibung findet sich auf unserer Webseite http://gemeinschaftsgärten.de

VISION:

Nach den Prinzipien unseres Vereins (GEMEINSCHAFT, BIO, NON-PROFIT) wollen wir dieses Grundstück nun zu den ersten Gemeinschaftsgärten Bad Aiblings verwandeln. Es soll ein großes Gemeinschaftsbeet entstehen das von allen Mitgliedern gepflegt wird, sowie kleinere Parzellen für Grüppchen zum Experimentieren und zusammen Arbeiten. Außerdem soll ein Aufenthaltsbereich zum Treffen, Pause machen und Beratschlagen entstehen.

Zunächst wird das Grundstück einmalig mit Hilfe von Maschinen von Rasen und überflüssigem Gebüsch befreit und danach mit Mulch bedeckt. Der Mulch dient zum einen zur Vermeidung von Unkraut, zum Anderen zur kontinuierlichen Verbesserung des Bodens durch Kompostierung auf dem ganzen Feld sowie zur Speicherung von Regenwasser und Feuchtigkeit und damit geringem Pflegeaufwand, selbst in heißen Sommern.

Später sollen ein Gewächshaus, um eine größere Vielfalt an Pflanzen zu ermöglichen, sowie eine Hütte zum Verstauen von Werkzeugen und Geräten folgen.

STATUS:

Ein Großteil der Arbeit wurde bereits am 16.4. und 30.4. von über einem Dutzend Helfer erledigt. Das Beet ist vorbereitet, der Mulch verteilt, eine Begrenzung gesetzt und erste Samen gesät. Der Großteil der Kosten wurde bereits privat ausgelegt, es wäre schön wenn wir das bald möglichst wieder zurück zahlen können. Unser Verein lebt zwar von Spenden, aber wir wollen niemanden arm machen.