Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Rettet den Wald in Michendorf! Gegen Brandenburgs größtes Mülldrehkreuz.

Michendorf, Deutschland

Rettet den Wald in Michendorf! Gegen Brandenburgs größtes Mülldrehkreuz.

Fill 100x100 default

Helft uns weitere Müllskandale zu vermeiden und das Müllparadies Brandenburg ein Stück weit unattraktiver für die Müllmafia zu gestalten. Rettet mit uns das Landschaftsschutzgebiet nahe Michendorf am Seddiner See gegen die Pläne der BZR und STEP.

Dominic B. von NABU BrandenburgNachricht schreiben

Die Fresdorfer Heide in Michendorf ist ein Waldgebiet, das Teil des Landschaftsschutzgebietes "Beelitzer Sander-Nuthetal" ist. Dieses Gebiet soll spätestens 2019 der Natur zurückgegeben werden und dafür kämpfen wir.

Die Pläne der BZR (Bauzuschlagstoffe & Recycling GmbH) und der STEP (Stadtentsorgung Potsdam) für Brandenburgs größtes Mülldrehkreuz:

Vor 10 Jahren stand Michendorf und die dort ansässige Firma BZR wegen eines riesigen Müllskandals schon einmal in der Presse.
Der frühere BZR-Geschäftsführer und sein Betriebsleiter verklappten in den Jahren 2006 und 2007 illegal insgesamt 62.000 Kubikmeter Industrie- und Gewerbeabfälle in dem bis 2019 genehmigten Kiestagebau und wurden vom Potsdamer Amtsgericht für schuldig befunden.

Jetzt plant die BZR auf legalem Wege im Kiestagebau Bauschutt einzubauen. Geplant ist, in den Jahren bis 2059 auf 15 Hektar mitten im Wald insgesamt rund fünf Millionen Kubikmeter „mineralischer Stoffe der Schadstoffklasse I“ einzubauen. Die handelnden Personen sind die gleichen.

Neben der BZR plant auch die STEP ein weiteres Müll-Großprojekt in der Fresdorfer Heide.
Die STEP will auf dem Gelände eine riesige Bioabfallvergärungsanlage errichten. Der Biomüll soll aus dem gesamten südlichen Brandenburg von Brandenburg a.d.Havel bis Frankfurt Oder und dem südlichen Berlin herangeschafft werden. Insgesamt sollen bis zu 48. 000  Tonnen Biomüll jährlich gelagert werden. Dafür muss weiterer Wald gerodet werden. Die Pläne sehen zudem keine Nutzung der entstehenden Wärme vor. Denn in der Nähe der Fresdorfer Heide befinden sich keine Wohngebiete, die mit dieser Wärme versorgt werden könnten.

Durch diese Vorhaben wäre das Landschaftsschutzgebiet nahe des Seddiner Sees auf Jahrzehnte verloren.

Unser Ziel ist es, das Gebiet der Natur zurückzugeben und einen naturnahen Lebens- & Erholungsraum im Berliner Umfeld zu erhalten. Zudem wollen wir der Landesregierung geeignete Alternativen aufzeigen.

Genau dabei kannst Du uns helfen!

Wir kalkulieren:
- mit Anwalts- und Gerichtskosten,
- mit Gutachtenkosten,
- mit Kosten für Flyer, Banner und anderer PR Materialien.