Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

[U25] - Berlin - Ein Gespräch kann Leben retten

Fill 100x100 bp1507639917 anna 1

Die Online-Suizidberatung [U25] berät Jugendliche in Krisen per E-Mail. Sie versucht so, Suizide bei Jugendlichen zu verhindern. Das ist die zweithäufigste Todesursache nach Verkehrsunfällen. Die Peer-to-Peer-Beratung ist anonym und kostenlos.

A. Gleiniger von Caritasverband für das Erzbistum Berlin e.V.Nachricht schreiben

Jede Stunde nimmt sich in Deutschland ein Mensch das Leben, alle sechs Minuten findet ein Suizidversuch statt. Junge Menschen unter 25 Jahren sind besonders gefährdet. [U25]- Berlin bietet eine Online-Krisenberatung von Jugendlichen für Jugendliche an. Suizid ist bei Jugendlichen die zweithäufigste Todesursache nach Verkehrsunfällen - und vor Krankheiten.
Es fällt gefährdeten jungen Menschen oft sehr schwer, sich Erwachsenen anzuvertrauen. Hier setzt das einzigartige Projekt [U25] an: Ehrenamtliche Jugendliche beraten suizidgefährdete junge Menschen ganz niederschwellig online. Sie werden vier Monate ausgebildet und durch Profis unterstützt. Eine Idee, die funktioniert.

Seit 2013 gibt es dieses Projekt nun auch in Berlin beim Caritasverband. Berlin, die pulsierende Hauptstadt, hat auch Schattenseiten. Etwa ein Drittel der Kinder lebt in schwierigen finanziellen Verhältnissen. Viele Kinder und Jugendliche haben das Gefühl, nicht mithalten zu können. Sie suchen nach Perspektiven und finden keine. [U25] kann Perspektiven eröffnen.
Die Mails, die eingehen, klingen so: "Keiner hört mich, weil ich ein Nichts bin", oder "Hi, ich habe ein Problem. Ich will nicht mehr leben, habe keine Lebenslust mehr und weiß nicht mehr weiter ..."
Wir beraten online, weil den Jugendlichen dort begegnet werden kann, wo sie sich aufhalten, und mit jugendlichen Beraterinnen und Beratern, weil die näher dran sind. Die Beratung findet anonym statt, die Peers arbeiten ehrenamtlich, werden sorgfältig geschult und erhalten Supervision.
Jugendliche nehmen selten klassische Beratungsangebote an, die Hemmschwelle ist über das Internet sehr viel geringer. Und es ist wichtig, dass Gleichaltrige beraten, möglicherweise haben sie ähnliche Erfahrungen gemacht, außerdem ist ihre Sprache eine andere als die von Erwachsenen. Das Ziel ist, eine Beziehung aufzubauen, denn wer mit anderen in Kontakt steht, bringt sich seltener um.
In Berlin arbeiten momentan über 30 sogenannte Peers, also Ehrenamtliche, die sorgfältig geschult wurden und regelmäßig Supervision erhalten. Im Jahr 2015 hatten wir knapp 1500 Mailkontakte. Jede eingehende Mail wird schnellstmöglich bearbeitet und von der Projektleiterin gegengelesen.
Mit Euren Spenden können wir mehr Peers ausbilden, Supervision finanzieren und mehr Jugendliche per E-Mail beraten und den Kontakt halten. Denn wer in Kontakt ist, bringt sich seltener um.

Bitte helft mit Euren Spenden, Suizide unter Jugendlichen zu verhindern.

Mehr zu [U25] http://u25-berlin.de/home/ und
http://www.caritas-berlin.de/u25

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten