Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Spree:publik

Berlin, Deutschland

Spree:publik

Fill 100x100 default

SPREE:PUBLIK entwickelt einen Hafen für selbstgebaute, non-kommerziell betriebene, kollektiv nutzbare Flöße & zielt damit darauf, die Berliner Gewässer eroberungsfähiger für die breite Bevölkerung zu machen & ihren öffentlichen Charakter zu stärken.

T. Scheele von Kulturersatz e.V.Nachricht schreiben

Die Initiative SPREE:PUBLIK entwickelt einen Hafen für selbstgebaute, nicht-kommerziell betriebene, kollektiv nutzbare Flöße und zielt damit darauf, Berliner Gewässer eroberungsfähiger für die breite Bevölkerung zu machen und den öffentlichen Charakter dieser Freiräume zu stärken.

Die Vision der „SPREE:PUBLIK“ geht von einem Zusammenschluss von fünf Kollektiven aus, die bereits Flöße an unterschiedlichen Orten in Berlin gebaut haben und diese bereits seit 1-5 Jahre auf ehrenamtlicher Basis betreiben – die Wackelberry, Anarche, Panther Ray, Zola und die Nuria. Diese Flöße stellen eine Reihe vielfältiger Prototypen zur Eroberung der öffentlichen Wasserflächen dar.

Der Wissensaustausch zum Bau und Betrieb solcher Flöße findet aktuell jedoch i.d.R. informell über Mund-zu-Mund Weitergabe von Erfahrungen statt. Dies stellt ein prinzipielles Risiko für Konflikte und repressive Maßnahmen gegenüber der DIY-Bewegung dar. Auch sind die zentrumsnahen Liegeplätze der Flöße von Verdrängung bedroht.

Wer aus Unsicherheit bezüglich der eigenen Legalität versucht, unter dem Radar zu schwimmen, kann zugleich keinen öffentlichen Einfluss auf derartige Verdrängungsprozesse nehmen. Die Vernetzung der Flöße und die Schaffung eines langfristig gesicherten Hafens verfolgen also auch das Ziel, eine selbstbewusstere und widerstandsfähigere Haltung in Debatten um kreative Freiräume in Berlin einzunehmen und neue Lösungen mit der Stadt zu entwickeln.

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten