Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Prem Sewa - Ein Weg aus der Armut für 1000 Jungen und Mädchen

Fill 100x100  dsc0346 1 2   kopie

Prem Sewa ist ein Heim für Kinder am unteren Rand der indischen Gesellschaft. Die über 1.000 Jungen und Mädchen kommen meist aus den Slums oder anderen ärmlichen Siedlungen, viele von ihnen sind Waisen.

F. Janßen von Deutsch-Indische Zusammenarbeit e. V.Nachricht schreiben

Prem Sewa Shikshan Sangh ist Hindi und bedeutet „Organisation der Liebe, Fürsorge und Bildung“. Es ist ein Heim für Waisen und Kinder, deren Familien mit der Versorgung ihres Nachwuchses finanziell überfordert sind. Die über 1.000 Jungen und Mädchen kommen meist aus den Slums oder vom Land und haben am Rande oder unterhalb des Existenzminimums gelebt. In Prem Sewa bekommen sie ein Zuhause, Essen, Bildung, medizinische Versorgung und eine erfüllte Kindheit.

Vor über dreißig Jahren hat der Aachener Entwicklungshelfer Frank Juelich das Projekt ins Leben gerufen und seitdem stetig weiterentwickelt und ausgebaut. Aus einer kleinen Hütte (Foto links) wurde mit viel Arbeit und Herzblut im Laufe der Zeit das Kalpana Bhavan Hostel, ein großes Areal mit zwei Wohnhäusern für die etwa 500 Jungen, einer Grund- und einer weiterführenden Schule, einem kleinen Krankenhaus, einem Spielplatz, und mehreren Bürogebäuden.

Neben dem Jungenheim in Nagpur hat Prem Sewa noch ein ebenso großes Mädchenheim bei Mumbai, das Indira Bhavan Hostel für 500 Schülerinnen. Nicht weit davon entfernt liegen weitere Daycare-Zentren, die hunderte Kinder tagsüber versorgen.

Nach einem halben Jahr Arbeit bei Prem Sewa ist mein Fazit eindeutig: Die Organisation leistet großartige Arbeit und hat auf jeden Fall Unterstützung verdient.

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten