Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Finanziert Schülerpension in Gastfamilien - Bolivien

Yunchará, Bolivien

Finanziert Schülerpension in Gastfamilien - Bolivien

Yunchará, Bolivien

Das Programm 'Schülerpension in Gastfamilien' der Fundación Pueblo, ermöglicht Kindern auf dem Land in Bolivien eine vollständige Schulbildung und schafft Beschäftigungs- und Einkommensmöglichkeiten für Frauen auf dem Land.

K. Strehle von Fundación Pueblo - Die Dorfstiftung | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Der Zugang zu einer soliden Schulbildung in Bolivien ist schwierig. Am härtesten sind davon die Kinder betroffen, die in den Tausenden entlegenen Bauernschaften des Flächenstaates leben, wo es keine Schule oder nur eine bis zum fünften Schuljahr führende Zwergschule gibt. Wenn der beschwerliche Weg in die nächstgelegene Mittelpunktschule länger als eine Stunde ist, brechen viele Kinder schnell ihren Schulbesuch ab. Mädchen auf dem Land sind von diesem Problem besonders betroffen.

Die kleine Gemeinde Copacabana in Yunchará (LandkreisTarija) ist eine der ärmsten und entlegensten Gemeinden des bolivianischen Südens, in der mehr als 69% der Bevölkerung in Armut lebt. Viele Kinder müssen täglich bis zu 12 km gehen, um die Schule zu erreichen, daher ist diese Gemeinde mit einer hohen Schulabbruchsrate gekennzeichnet.

Das Programm 'Schülerpension in Gastfamilien' erleichtert den Kindern den Schulzugang, indem diese, während der Schulzeit, bei Gastmüttern in Schulnähe wohnen und so den langen Schulweg vermeiden. Das Vertrauensverhältnis zwischen leiblichen Eltern und Gastmüttern, das an die andine Tradition der „uta wawas“ anschließt, ist die Basis dieser Zusammenarbeit. Im Gegensatz zu Internaten ist die Betreuung der Kinder intensiver und familiärer.

Das Programm wird von der Lokalkoordinatorin der 'Schülerpension in Gastfamilien' begleitet, die die Frauen unterstützt und die Qualität der Unterbringung, Verpflegung und Betreuung der Kinder kontrolliert. Sie beobachtet auch die schulische Leistung.

Für die Gastmütter erschließt die „Schülerpension in Gastfamilien“ eine neue, im Dorf angesehene Beschäftigungs -und Einkommensquelle, die auf ihren Fähigkeiten und Neigungen aufbaut. Sie erhalten für jeden Schülerbetreuungstag, der von der Lokalkoordinatorin des Projektes registriert wird, einen Geldbetrag, mit dem sie die für die Verpflegung der Gastschüler notwendigen Lebensmittel einkaufen können und einen kleinen Überschuss erzielen. Das stärkt die Rolle der Frauen in den Familien und den Gemeinden, in denen es in der Regel wenig andere Einkommensmöglichkeiten gibt. Die Gastmütter verwenden ihre Überschüsse vor allem zum Kauf von Schulbedarf und Wäsche für ihre eigenen Kinder, die auf diese Weise vom Projekt ebenfalls profitieren. Was die Gastmütter zur Verpflegung ihrer Schülerstipendiaten benötigen, kaufen sie zum großen Teil bei ihren Nachbarn im Dorf ein – Kartoffeln, Gemüse und Eier. Diese zusätzliche Nachfrage der Gastmütter hat in den Dörfern einen beachtlichen Multiplikationseffekt, der zur lokalen Wirtschaftsentwicklung beiträgt. 

Jeder Beitrag ist willkommen, damit das Programm in der Gemeinde Yunchará die ersten vier Jahre finanziert werden kann, bis die Schülerpension in die finanzielle Eigenverantwortung der Landkreise übergeben wird.

Mehr über das Projekt erfährst Du hier: http://www.fundacionpueblo.org/proyectos/hospedaje/

Herzlichen Dank für Deine Unterstützung!

Fundación Pueblo
Zuletzt aktualisiert am 18. März 2020