Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Ermöglichen Sie Flüchtlingen ein Studium an der TU Braunschweig!

Braunschweig, Deutschland

Ermöglichen Sie Flüchtlingen ein Studium an der TU Braunschweig!

Fill 100x100 portraet2

Der Braunschweigische Hochschulbund möchte über eine Spendenaktion Flüchtlingen ermöglichen, an den Sprachkursen und dem Brückenkurs der TU Braunschweig teilzunehmen. Anschließend können sie an der TU ein Studium beginnen oder fortsetzen.

C. Köcher von Braunschweigischer Hochschulbund e.V.Nachricht schreiben

Amir (Name geändert) kommt aus Syrien. Bis vor wenigen Monaten hat er in Aleppo Bauingenieurwesen studiert, war schon im 5. Semester, hatte gute Noten. Bis zuletzt hat er gehofft, seinen Bachelor-Abschluss noch machen zu können. Doch dann fielen Bomben auch auf die Stadtteile, wo sich die Universität befindet und von der großen Universität Aleppo mit einst 135.000 Studierenden blieb fast nichts übrig. So fasste Amir gemeinsam mit seinen Eltern den Entschluss, in die Türkei zu fliehen. Die Hoffnung, dort weiter studieren oder arbeiten zu können zerschlug sich schnell. So setzte er seinen Weg fort, ging zu Fuß bis nach Griechenland und von dort aus nach Deutschland. Nach einigen Zwischenstationen lebt er jetzt in einer Flüchtlingsunterkunft im Landkreis Wolfenbüttel. 

Wie Amir kamen in den vergangenen Monaten viele junge Menschen aus den Bürgerkriegs- und Krisenregionen des Nahen und Mittleren Ostens in die Region Braunschweig. Mehr als die Hälfte der Asylbewerber ist unter 25 Jahre alt und hat in der Regel eine gute Vorbildung. Viele von ihnen sind voller Tatendrang, möchten die deutsche Kultur und Sprache in sich aufnehmen und hier ein Studium beginnen oder fortsetzen.

So auch Amir: Er hat sich an das International Office der TU Braunschweig gewandt und nach eingehender Beratung für den Brückenkurs an der Hochschule beworben. Die TU Braunschweig wird diesen Kurs ab dem 01. April 2016 speziell für Geflüchtete mit Hochschulzugangsberechtigung anbieten. Die 24 Teilnehmer sollen durch einen Sprachunterricht, Einheiten in deutscher Kultur sowie akademische Grundlagen spätestens nach einem Jahr befähigt sein, ein ingenieurswissenschaftlich ausgerichtetes Studium an der TU zu beginnen oder fortzusetzen.

Die Anmeldungen für den Brückenkurs gehen weit über die Anzahl der vorhandenen Plätze hinaus. Sollte Amir nicht teilnehmen können, so möchte er gerne einen der Sprachkurse der TU besuchen. Doch er steht in beiden Fällen vor großen Herausforderungen: Amir benötigt Fahrkarten, um nach Braunschweig zu gelangen sowie Lehrbücher und Arbeitsmaterialien. Ohne weitere Unterstützung wird Amir nicht an dem Brücken- oder einem Sprachkurs teilnehmen können. Und wie Amir geht es vielen geflüchteten Studierenden in der Region Braunschweig.

Der Verein der Freunde und Förderer der TU Braunschweig, der Braunschweigische Hochschulbund, hat deshalb eine Spendenaktion ins Leben gerufen. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie Amir und den anderen geflüchteten Studierenden helfen und ihnen über Ihre Spende die Teilnahme an einem Brücken- oder Sprachkurs der TU Braunschweig ermöglichen würden. 
Ganz herzlichen Dank!