Beendet Unterstütze "Halle an Salle" - die Kinderstadt der Kulturen!

Ein Hilfsprojekt von „Kinderstadt Halle e. V.“ (E. Arnold) in Halle (Saale), Deutschland

E. Arnold (verantwortlich)

E. Arnold
In diesem Sommer ist es wieder so weit: Über 7.000 m² der Peißnitzinsel verwandeln sich vom 3.6. bis zum 9.7.2016 in die Kinderstadt - „Halle an Salle“.
Um den Kindern umfangreiche tolle Gelegenheiten zur Ideenentfaltung und Kreativität anzubieten, brauchen wir finanzielle Unterstützung.

Zum Projekt:

„Halle an Salle“ ist ein Planspiel für Kinder von 7 bis 14 Jahren, in dem sie die Möglichkeit haben, bekannte und unbekannte Berufsbilder auszuprobieren, aktiv das Gemeinleben zu gestalten und an partizipatorischen Prozessen teilzunehmen. Sie wählen ihre Regierung, verdienen Geld in einer eigenen Währung oder testen Alternativen dazu. Da kann es schon mal dazu kommen, dass es in einer Stadt drei Bürgermeister gibt, weil nach Aussage vom Kinderrat „ein Bürgermeister ist wie ein König“.
Dieses Jahr liegt der Schwerpunkt der Kinderstadt auf den Themenbereich „Kulturgeschichte und kulturelle Visionen“. Wir werden in Kulturen aus fernen und nahen Ländern eintauchen, in die Vergangenheit reisen und aktiv nachvollziehen, wie die Menschen lebten, arbeiteten, woran sie glaubten, was sie aßen. Wie wurde gesprochen, geschrieben, regiert, gefeiert?
In einer Zukunftswerkstatt können die Kinder neue Kulturen entwickeln, Regeln und Rituale ausdenken, Gesellschaftsmodelle spielerisch erarbeiten.

Das Projekt versteht sich als Freiraum und Experimentierfeld. 2002 wurde es vom Thalia Theater Halle und dem Kinderstadt Halle e. V. ins Leben gerufen. Seitdem fand es aller zwei Jahre im Sommer fünf Wochen lang auf der Peißnitzinsel in Halle statt und hatte 2014 über 11.700 BesucherInnen.
Die Kinderstadt "Halle an Salle" ist Preisträgerin im Wettbewerb "Ideen für die Bildungsrepublik".

Die Kinderstadt 2016 wird über Förderer, Spender, Sponsoren, Eintrittsgelder und durch Mittel des Thalia Theaters Halle finanziert. Die finanzielle Absicherung stellt sich jedes Jahr wieder als große Herausforderung dar. Der Gesamtkostenrahmen liegt bei über 200.000 EUR, von denen ca. 30.000 EUR als Spenden eingeworben werden müssen.

Was uns noch fehlt:

Viel Geld für Baumaterial, Werkzeug, technische Infrastruktur und und und.
Konkret sammeln wir hier aber Spenden (3.000 EUR) für die sanitätsdienstliche Absicherung der Kinderstadt über fünf Wochen, damit den Kindern, aber auch den Betreuern im Falle von Verletzungen, Übelkeit etc. jederzeit schnell und proffessionell geholfen werden kann. Zwei Sanitäter vor Ort werden dafür benötigt – die die Zeit außerhalb der Ernstfälle dafür nutzen werden, Kindern die Grundlagen der Ersten Hilfe zu vermitteln.

Weiter informieren:

Ort: Halle (Saale), Deutschland

Fragen & Antworten werden geladen …