Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Lichtblicke im Himalaya - Nachhaltige Nutzung von Wasserkraft in Nepal

Fill 100x100 bp1513604085 bild freddy

Wir haben uns zum Ziel gesetzt eine Schule an das von Kleinst-Wasserkraftanlagen gespeiste Stromnetz anzuschließen und die Bevölkerung des Dorfes im sicheren Umgang mit Strom zu schulen. Zusätzlich gestalten wir zum Thema einige Unterrichtsstunden.

F. Klaas von Ingenieure ohne Grenzen e.V.Nachricht schreiben

Situation vor Ort
In vielen abgelegenen Regionen des Himalayas ist kein öffentliches Stromnetz vorhanden. Häufig werden in den Bergdörfern dezentrale Wasserkraftanlagen zur Stromerzeugung verwendet. Immer wieder kommt es aufgrund von Konstruktionsmängeln und fehlender Wartung zu Störungen und Ausfällen. Die Ursachen hierfür liegen unter anderem in der Ausbildung der Kraftwerksbetreiber, denen meist das nötige Fachwissen für die erforderlichen Arbeiten fehlt.
 
Warum Strom im Himalaya?
Ein Großteil der Landbevölkerung hat nur die Wahl zwischen mühsamer Subsistenzwirtschaft, Landflucht oder Arbeitsmigration. Dem kann insbesondere durch Infrastrukturmaßnahmen entgegengewirkt werden. Eine Stromversorgung ermöglicht Kommunikation mit der Außenwelt sowie Licht in den Abendstunden und damit eine Chance auf bessere Bildung. Weiterhin entsteht die Grundlage für den Aufbau kleiner lokaler Betriebe, die eine Alternative zur Landwirtschaft darstellen und in weiter entwickelten Regionen bereits erfolgreich dazu beitragen, den Lebensstandard nachhaltig zu verbessern.
 
Stromversorgung durch Wasserkraftwerke 
Durch unsere Erkundungsreise in Nepal wurden Wissen und Erfahrungen in Bezug auf die Situation der Stromversorgung durch Wasserkraftwerke im Solukhumbu Distrikt gesammelt. Gemeinsam mit unseren Partnern vor Ort haben wir uns zum Ziel gesetzt, eine Stromanbindung im Dorf Thulodunga zu realisieren. Dies umfasst die Stromerzeugung durch Wasser sowie die Verteilung der erzeugten elektrischen Energie. Das Pilotprojekt starten wir an der Grundschule des Dorfes. Beim Bau soll den Kraftwerksbetreibern und den Dorfbewohnern sowohl das Wissen als auch die Methoden zum Aufbau eines funktionierenden Netzes vermittelt werden. Das Ziel sind selbständige Reparaturen und Verbesserungen des Netzes. Mit unserer Bildungsarbeit vor Ort wollen wir weiterhin durch Schulprojekte für Kinder und Seminare für Erwachsene auf die Möglichkeiten, aber auch auf die Gefahren von Elektrizität aufmerksam machen.

Melden Sie sich gerne bei Fragen! Wir freuen uns über Ihre Mithilfe!

IoG-Spendenkürzel: NPL-IOG13

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten