Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

"Hineni" heißt "hier bin ich!" - ein Holocaust-Projekt für Schüler

Auschwitz, Polen

"Hineni" heißt "hier bin ich!" - ein Holocaust-Projekt für Schüler

Fill 100x100 jpg 5101

Die Stiftung "Erinnern ermöglichen" unterstützt und finanziert Schülerfahrten zur Gedenkstätte des Konzentrationslagers Auschwitz. Die Schüler treffen dort die letzten noch überlebenden Zeitzeugen.

J. Volger von Stiftung "Erinnern ermöglichen"Nachricht schreiben

Dass Auschwitz nie wieder sei! Never again!

Die Stiftung "Erinnern ernmöglichen" ist eine private Stiftung mit Sitz in Düsseldorf.
Aufgabe der Stiftung ist es, möglichst vielen Schülerinnen und Schülern einen Besuch des Konzentrationslagers Auschwitz und ein Treffen mit einem/einer der letzten Überlebenden zu ermöglichen - die Stiftung gibt dazu Planungshilfen, Know-how und finanzielle Unterstützung- auch die Schüler leisten einen eigenen Beitrag.

Seit 2011 sind beinahe 18.000 Schüler aller Schularten mit uns nach Auschwitz gefahren, zur Zeit sind es etwa drei Schulklassen pro Woche, zur Erinnerung an die ermordeten Menschen, aber auch um ihrer selbst und ihrer Zukunft willen. Durch die Empathie und die Aufmerksamkeit der jungen Menschen, sagt die Zeitzeugin Helena Birnbaum, wird das große Böse, das sie zeitlebens für unbesiegbar hielt, schließlich doch noch besiegt.

Um fortzufahren, brauchen wir Ihre Hilfe.
Nur noch wenige Monate ist das Zeitfenster geöffnet, durch das die Schüler gehen könne, um auf der anderen Seite, in dieser "Metropole des Todes", die nun altgewordenen Männer und Frauen zu treffen, die den Schrecken des Lagers noch selbst erlebt haben.

In der aktuellen Flüchtlingskrise mit ihren furchtbaren Bildern getriebener Menschen und brennender Flüchtlingsheime wird deutlich, wie wichtig es ist, der jungen Generation die Entscheidungsfelder der damaligen Täter, Opfer und Zuschauer vor Augen und Ohren zu führen und daraus Handlungsoptionen für eine tolerante und friedliche Gesellschaft abzuleiten, Eine Reise nach Auschwitz ist ein aktueller und sehr nachhaltiger Beitrag gegen Extremismus und für Menschlichkeit und Zivilcourage!

Folgen Sie uns auf: www.erinnern-ermöglichen.de
www.nrw.weltoffen.de

Jeder Spender darf selbst entscheiden, ob er als Dankeschön für seine Spende eine von den Schülern erstellte Broschüre (mit Texten und Bildern der Reise) oder ein von den Schülern selbst aufgenommenes Video ihrer Fahrt auf CD-Rom erhalten möchte.
Bitte lassen Sie uns Ihren Wunsch wissen!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten