Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Schulung + Begleitung von ehrenamtlichen Unterstützern im Stadtteil

Die Lotsen und Brückenbauer helfen anderen Familien im Stadtteil. Sie haben die Schwerpunkte Bildung, Bildungserfolg, interkultureller Dialog. Sie geben Orientierung und Bbauen Brücken zwischen Bewohnern, Schulen und Kitas.

T. Hoehnke von Erziehungshilfe e.V.Nachricht schreiben

„Ich bin beeindruckt, was diese Frauen seit ihrem Start gemeinsam mit den Familien im Stadtteil für ihre Integration und die Bildung ihrer Kinder erreicht haben. Ich wünsche mir, dass dieses Vorbild in Deutschland Schule macht!" (Staatsministerin für Migration, Flüchtlinge und Integration Aydan Özoğuz, Schirmherrin der Nachbarschaftsmütter)

Die Nachbarschaftsmütter als auch Elternlotsen sind ehrenamtlich tätige Menschen, die selbst in einem besonders belasteten Stadtteil leben. Sie bieten anderen Müttern, Vätern und Familien praktische Unterstützung in Deutsch oder in ihrer Muttersprache an. 

Herkunft und Sprachen
Die sog. Elternlotsen kommen aus verschiedenen Ländern wie der Türkei, Afghanistan, Ghana, Mali, dem Libanon, Ägypten sowie Deutschland und haben Kenntnisse in 13 Sprachen (Englisch, Französisch, Deutsch, Türkisch, Arabisch, Dari, Paschtu, Farsi, Urdu, Twi, Yoruba, Igbo und Efik).

Tätigkeitsfelder eines Elternlotsens:
Durch ihr vielfältiges Unterstützungsangebot werden bislang isoliert lebende Familien in ein soziales Netzwerk eingebunden und darin gestärkt und ermutigt, sich aktiv am Entwicklungs- und Bildungsprozess ihrer Kinder zu beteiligen. Die Nachbarschaftsmütter sind im Stadtteil sehr präsent, werden häufig angesprochen und nehmen auch auf Spielplätzen aktiv Kontakt zu ihnen unbekannten Familien auf. Sie haben regelmäßige Sprechzeiten in verschiedenen Einrichtungen des Stadtteils. Somit erreichen die unsere Elternlotsen Menschen, die das deutsche Hilfssystem oft (noch) nicht erreicht. 
Die Elternlotsen
• helfen kostenlos bei Fragen der Bildung, Erziehung und bei Alltagsproblemen
• übersetzen und vermitteln auf Elternabenden, bei Behörden und Arztbesuchen
• geben Tipps und praktische Unterstützung für den Familienalltag
• kennen sich gut im Stadtteil aus und stellen Kontakte zu unterstützenden Einrichtungen her
• sind wichtige BrückenbauerInnen zwischen den Familien, Schulen, Kitas und anderen sozialen Einrichtungen
• unterstützen die Flüchtlingsarbeit im Stadtteil. 

Projektträger
Träger des Projekts ist Erziehungshilfe e.V. . Dort erhalten die Frauen und Männer eine dreimonatige Schulung mit Zertifikat und werden von den Mitarbeiterinnen der Beratungsstellen in ihrem Engagement fachlich begleitet und unterstützt.

Finanzierung
Eine sog. Sockelfinanzierung leistet die Behörde für Arbeit, Familie und Integration in Hamburg.  Zur langfristigen Absicherung der Arbeit der Elternlotsen ist Erziehungshilfe e. V. auf Spenden und weitere Förderer angewiesen.

Dieses Projekt wird auch unterstützt über