Finanziert Blindsein ist schlimm genug, Suraj braucht Nahrung

Ranidanga und Ghospukur bei Bagdogra, Indien

Finanziert Blindsein ist schlimm genug, Suraj braucht Nahrung

Fill 100x100 original dscn4216

Der blinde Suraj ist unterernährt. Aus einem lebensbedrohlichen Zustand wurde er Februar 2009 gerettet. Jetzt braucht er weitere Hilfe! Die tägliche Gabe von Proteinen soll ihn schützen. Die Familiensituation soll langfristig verbessert werden.

R. Niggemann von R. NiggemannNachricht schreiben

Als ich im Februar 2009 in Westbengalen war, um in der Nähe von Siliguri/Bagdogra einige Zeit im Kinderdorf "Ashagram" zu verbringen, lernte ich die Mutter der 10 jährigen blinden Kripa kennen. Im Gespräch erfuhr ich, das ihr kleiner Sohn Suraj (7Jahre und ebenfalls blind) sehr schwach und krank sei. Durch gezielte Fragen stellte sich heraus, dass er bereits zu schwach zum Stehen war und Nahrung und Wasser kaum noch annahm. Für einen Arztbesuch hatte die Familie kein Geld.
Mein Reisebegleiter und ich boten der Mutter Hilfe an und brachten sie mit dem Jungen in ein Krankenhaus, wo die Ärztin akuten Proteinmangel und eine gavierende Blutarmut feststellte. Eine schnelle Blutübertragung war lebensnotwendig und die Gabe von Vitaminen und Proteinpulver half Suraj, wieder kräftig genug zum Gehen zu werden. Vor unserer Abreise besorgten wir Proteinpulver für einige Wochen, damit der Junge sich weiter von der Mangelkrankheit erholen konnte.
Im April diesen Jahres fahre ich nun wieder nach Indien und werde auch Suraj und seine Familie treffen. Damit der kleine blinde Junge auf Dauer die Chance auf eine stabilere Gesundheit hat, suche ich Spender, die mit einem für uns in Deutschland geringen Geldbetrag den Kauf von einigen Kilo Proteinpulver für die nächsten Monate möglich machen.
Die Familie, zu der außer Kripa und Suraj noch zwei weitere Kinder gehören, soll die Möglichkeit erhalten, sich eine kleine Ziegenherde aufzubauen. Der Kauf einer Mutterziege mit 1-2 Zicklein und zwei weitere Jungtiere soll die Möglichkeit zu einem kleinen Nebenerwerb bieten und auch zur eigenen Nahrungsergänzung.