Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Beendet "Lower Wonjoku Community" Wasserversorgung

Fill 100x100 default

Wir, drei Studenten des Studiengangs "Ressourcenmanagement Wasser" an der Hochschule Rottenburg, planen im Zuge unseres Praxissemesters, eine Wasserversorgung fuer die Lower Wonjoku Community (700 Einwohner) in Kamerun eine Wasserversorgung zu bauen.

B. Altstaedt von GreenCameroonNachricht schreiben

Ziel ist es die 700 Einwohner zählende Gemeinde Lower Wonjoku Community mit
sauberem Trinkwasser zu versorgen und gleichzeitig kurze Transportwege zu den
Abnehmern zu gewährleisten. Hierzu soll die bereits zur Trinkwasserentnahme verwendete
Quelle mittels eines Sammelbeckens inklusive eines Wasserfilters eingefasst
werden. Über ein (später auch erweiterbares) Rohrleitungssystem wird das
Wasser, unter Nutzung des natürlichen Gefälles, mit Hilfe der Schwerkraft zu einer
zentral im Ort gelegenen Entnahmestation geleitet. Großer Wert wird darauf gelegt,
das Projekt mit einfachen technischen Mitteln auszustatten, um die Störanfälligkeit
des Systems, und damit einen Versorgungsausfall, zu minimieren.

Projektnutzen
Mit diesem Projekt soll eine nachhaltige Trinkwasserversorgung sichergestellt werden
und, aufgrund des rasanten Bevölkerungswachstums in der Buea South West
Region speziell im ländlichen Raum, und der schlechten Infrastruktur, eine breite
Wirkung auf die soziale und ökonomische Integration der Menschen in eine Gemeinschaft
geschaffen werden. Überaus wichtig ist dabei auch das Schaffen eines
Qualitätsbewusstseins der ortsansässigen Bevölkerung bezüglich der mit diesem
Projekt erreichten zukünftigen Lebensbedingungen in der Lower Wonjoku Community,
um eine weitere Abwanderung aus der Region zu verhindern, mehr noch, eine
Zuwanderung aus dem Umland zu begünstigen.

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten