Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Verbesserung der Lebensqualität behinderter Menschen in Cajamarca, Peru

Cajamarca, Peru

Verbesserung der Lebensqualität behinderter Menschen in Cajamarca, Peru

Fill 100x100 bp1486658840 dsc 0044

Vor fast 40 Jahren hat Christa Stark die erste Sonderschule dort gegründet. Damals hatten die Kinder mit Förderbedarf überhaupt keine Chance. Heutzutage hat sich das Projekt weiterentwickelt. Es gibt u.a. zwei Sonderschulen, ein Kinderheim und mehr.

I. Meckel von FUTURO SI Initiative für Kinder in LateinamerikaNachricht schreiben

Die Gründerin Christa Maria Stark de Diaz kam als Sonderschullehrerin aus Deutschland nach Peru und begann bereits 1976 ihre Arbeit mit dem Aufbau der ersten Sonderschule in Cajamarca, der Bergbauregion im Norden des Landes.
Zusammen mit einigen peruanischen Mitstreitern gründete sie die Asociación Santa Dorotea. Gemeinsam war und ist auch weiterhin nach fast 40 Jahren ihre Vision von Bildung und besseren Lebensverhältnissen für Behinderte und einer stärkeren Integration in die Gesellschaft.

Da viele Eltern aus weit entfernt liegenden Dörfern kamen, um ihren Kindern in dieser neuen Schule ein anderes Leben zu bieten, entstand die Notwendigkeit der Gründung eines Kinderheims, in dem die Kinder leben konnten. Mit dem Heranwachsen der behinderten Kinder gab es neue Herausforderungen: Es entstanden Behindertenwerkstätten, in denen die Kinder und Jugendlichen leichte Holzarbeiten anfertigen. Und dank Spendengelder aus Deutschland konnte ein Bauernhof übernommen werden, auf dem erwachsene Behinderte leben können, Basisqualifikationen für ein Leben und für die Bewältigung leichter Arbeiten lernen, so dass sie zumindest ansatzweise befähigt sind, ein eigenes Auskommen zu erzielen. Viele frühere Schüler der Sonderschule konnten hierdurch eine Ausbildung machen, einige studieren sogar, viele haben einen Arbeitsplatz gefunden.

In der Hospedaje "Los Jazmínes" (ein kleines Hotel, dessen Einnahmen ganz dem Projekt zugutekommen und in dem mehrere Behinderte arbeiten) befindet sich heute das Zentrum des Behindertenprojekts in Cajamarca. Fortbildungen, Kurse in Gebärdensprache, unentgeltliche Untersuchungen durch auswärtige Ärzte u.a. werden dort durchgeführt

Da der Staat zwar kontrolliert, aber nicht zahlt, ist die Asociación auf verlässliche Einnahmen angewiesen, um vor allem die Gehälter der Mitarbeiter in den inzwischen 2 Sonderschulen und im Kinderheim finanzieren zu können. FUTURO SI unterstützt seit 2013 das Projekt mit einem festen jährlichen Geldbetrag. Zusätzlich zu den laufenden Kosten entstehen immer wieder neue Sonderbedarfe, wie z.B. in 2014 die Notwendigkeit der Anschaffung eines neuen Schulbusses (ohne Bus gibt es für die meist schwer oder mehrfach behinderten Kinder keine Möglichkeit, die Schule zu besuchen) oder die Anschaffung von medizinischen Rehabilitationshilfen.

Eine weitere Säule der Arbeit der Asociación ist die Unterstützung bei der medizinischen Versorgung. Diese ist in Peru schlecht und vor allem teuer, so dass viele Menschen finanzielle Unterstützung benötigen und/oder auf die medizinische Hilfe von Freiwilligen Ärzten / Studenten der Medizin angewiesen sind (z.B. jährliche OPs an den häufig vorkommenden Gaumenspalten). Christa Stark unterstützt auch Bedürftige, die sich in Lima einer OP unterziehen müssen, durch eine Wohnung in Lima, in der die Menschen aus Cajamarca eine Zeitlang kostenfrei leben können.

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten